Zum Hauptinhalt springen

Lage am Gletscher unverändert

LauterbrunnenDer Kälteeinbruch vom Wochenende hat nicht zum befürchteten Abbruch der Gletscherzunge am Giessengletscher geführt.

«Die Lage am Giessengletscher bleibt unverändert», erklärte Christian Abbühl, Chef des Krisenstabs Lauterbrunnen, gestern Nachmittag auf Anfrage. Damit haben sich die Befürchtungen der Experten nicht bestätigt. Martin Funk, Glaziologe der ETH Zürich, hatte erklärt, dass eine Kaltphase, wie sie seit Freitag im Oberland Einzug gehalten hat, förderlich für abrutschende Eismassen sei (wir berichteten). Doch der Abbruch der Gletscherzunge ist vorläufig ausgeblieben. Wie sich nun wiederum das wärmer werdende Wetter auswirke, sei schwer zu sagen, meint Christian Abbühl. Der Gletscher werde daher weiter beobachtet. jez>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch