Zum Hauptinhalt springen

Mann aus Sigriswil verurteilt

Der Thuner Gerichtspräsident Raphael Lanz hat gestern einen Sigriswiler wegen Rassendiskriminierung verurteilt.

Ein 62-jähriger Bergbauer und Handwerker war wegen Rassendiskriminierung angeklagt, weil er im privaten Gratisblatt «Sigriswiler Anzeiger» Anfang Jahr einen Text erscheinen liess, den er mit seinem Namen unterzeichnete. In dem Artikel wurden Juden mit Zionisten gleichgestellt. Er habe den Text nicht selber geschrieben. Lanz verurteilte den Mann wegen Rassendiskriminierung zu einer Busse und einer bedingten Geldstrafe. miSeite 30>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch