Zum Hauptinhalt springen

Migros verkauft jetzt auch Autos

Die Migros steigt in ein neues Geschäft ein: Sie will Elektroautos und batteriebetriebene Roller vertreiben. Sie sucht auch Firmenkunden. Mit Alpmobil aus dem Berner Haslital hat die Migros bereits

Die Migros soll grüner werden: Bereits ab Herbst will die Migros Elektrofahrzeuge vermieten und verkaufen. Federführend dabei ist die Tochter Migrol, die mit den Elektromobilen ein zweites Standbein neben dem Benzin- und Heizölhandel aufbauen will. Das neue Angebot soll über den Verkauf und die Vermietung von strombetriebenen Fahrzeugen hinausgehen, wie die Migros nach Erscheinen eines Artikels in der «SonntagsZeitung» mitteilte. So will der orange Riese die Kunden auch punkto elektrobetriebener Mobilität beraten und Dienstleistungen wie Versicherungen, Finanzierungsmöglichkeiten und die Wartung der Fahrzeuge anbieten. Autos für 60 000 Franken Im kommenden Herbst wird in Zürich ein erstes Verkaufs- und Beratungszentrum eröffnet, danach folgen Ladenlokale in Bern und Basel. Wie Migros-Sprecher Urs Peter Naef am Sonntag auf Anfrage erklärte, werde ein schweizweites flächendeckendes Angebot mit Ladenlokalen in allen grösseren Schweizer Städten angestrebt. Um «M-Way», so der Name des Elektromobilangebots, zu lancieren, investiert die Migros gemäss Naef zwischen 20 und 25 Millionen Franken. Nicht ganz günstig sind auch die angebotenen Fahrzeuge: Das in Finnland produzierte Elektroauto Think-City wird bis zu 60000 Franken kosten. Der hohe Preis des Elektroautos erkläre sich dadurch, dass es sich noch um kein Massenprodukt handle und alleine die Batterie im Fahrzeug schon teuer sei, sagte Naef. 160 Kilometer pro Tank Man rechne deshalb auch damit, dass Privatpersonen das Elektroauto vorerst mieten würden. Das werde im Monat rund 1200 Franken kosten. Mit einer Batterieladung kommen die Fahrzeuge ungefähr 160 Kilometer weit. Angeboten werden nebst dem Elektroauto auch sechs verschiedene Elektroroller. Auch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen will die Migros als Kunden ihres neuen Angebots gewinnen und in deren Auftrag ganze Flotten von Elektrofahrzeugen betreiben. Mit Alpmobil hat die Migros bereits einen ersten Kunden an Land gezogen. Alpmobil ist ein Tourismusprojekt im Berner Oberland. Genauer: im Haslital und im Goms VS. Das Unternehmen will gemäss Angaben Feriengästen diesen Sommer bereits 60 Elektromobile zur Verfügung stellen. «Für alle erschwinglich» Mit «M-Way» will der Migros Genossenschaftsbund (MBG) nach eigenen Angaben die Entwicklung hin zu einer flexibleren, ökologischeren Mobilität unterstützen und fördern. «Mit dem geplanten Angebot wollen wir die Elektromobilität für alle Konsumentinnen und Konsumenten erschwinglich und auf unkomplizierte Weise nutzbar machen», wird MBG-Generaldirektor Herbert Bolliger im Communiqué zitiert. sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch