Zum Hauptinhalt springen

Reine Simmentaler sind im Aufwind

ThunDie reine Simmentaler Fleckviehrasse ist nach wie vor sehr gefragt. Das hörte man an der gestrigen Versammlung der Schweizer Züchter.

Die reinen Simmentaler hätten an Ausstellungen und Viehschauen ein positives Echo ausgelöst, war an der gestrigen Hauptversammlung der Schweizerischen Vereinigung reine Simmentaler Fleckviehrasse (SVS) in Thun zu vernehmen. Der vor einem Jahr neu gewählte Präsident, Ueli Aeschlimann, rief seine Züchterkollegen auf, ihre Elitetiere vermehrt an den öffentlichen Schauen zu zeigen. «Nur so können wie ein breites Publikum von unseren Zuchtfortschritten überzeugen», warb der Präsident vor den 235 Anwesenden in der Thun-Expo. Um diesbezüglich eine klare Regelung zu erreichen, stimmten die Versammelten einem künftigen Fünfjahreszeitplan zu. Darin ist vorgesehen, im Spätherbst 2012 eine eintägige Eliteschau und im April 2015 eine zweitägige Ausstellung in Thun in die Wege zu leiten. Für die demnächst vom 3. bis 6.März angesagte Agrimesse Thun stehen den Simmentaler Kühen vier Standplätze zur Verfügung. Die Vereinigung erwarte einen oder mehrere Züchter, die bereit seien, die angebotenen Standorte zu belegen, erklärte Ueli Aeschlimann gestern. Die Teilnahme sei kostenlos. Neu Einsitz im fünfköpfigen Vorstand nimmt Claude-François Monat aus La Chaux-de-Fonds. Er vertritt wie sein Vorgänger, Pierre Maridor, die französischsprachigen Regionen. Der neue Vize heisst Christian Tschiemer aus Habkern. Für die Redaktion der verbandseigenen Zeitung «Der Züchter» ist neu Ueli Rindlisbacher zuständig. Er ersetzt Karin Wanner, welche das Amt wegen zeitlicher Überbelastung abtreten musste. Die vor gut 30 Jahren neu gegründete Schweizerische Ver- einigung zur Erhaltung und Förderung der reinen Simmentaler Fleckviehrasse zählt aktuell 850 Mitglieder mit rund 25300 Herdebuchtieren. Ihre Zahl nimmt stetig zu. Rund drei Viertel der schweizweit 25300 Herdebuchtiere werden im Berner Oberland gehalten. Die durchschnittliche Milchleistung liegt bei 5600 Litern mit 3,91 Prozent Fett und 3,31 Protein.Erwin Munter>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch