Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Boden-Schüler singen

95 Kinder der Schule Boden Adelboden wagten den Auftritt mit einer Big Band aus Baden-Württemberg. Mit grossem Erfolg.

Aus einer zufälligen Ferienbekanntschaft zwischen einem Adelbodner Reallehrer und einem Musiklehrer aus Nürthingen in Baden-Württemberg wuchs ein recht gewagtes Konzertprojekt. Die 22 Musikanten umfassende Högy Big Band (Hölderlin Gymnasium) trat zweimal zusammen mit den 95 Kindern der Schule Boden (Kindergarten bis Real) in der Kirche von Adelboden auf. Die jugendlichen Musiker weilten in Adelboden, schliefen in Schulzimmern, fuhren mit «Schiigibeni», spielten Eisstockschiessen und übten fleissig fürs Konzert. Eine Premiere hat dabei das bekannte «Vogellisi»-Lied erlebt: Schülerchor mit Orchesterbegleitung – ein Gastgeschenk des Dirigenten, der aus dem bekannten Lied ein fantastisches Arrangement komponiert hatte. Die Lehrkräfte hatten mit den Schülern sechs afrikanische Lieder gelernt – wobei «N’kosi sikelel i Afrika» als Vorbereitung für die Fussball-WM diente, wo die Schweizer Nati ja bekanntlich als grosser Favorit antreten würde – wie der Oberstufenlehrer meinte. «Seit Mitte November war Suaheli Pflichtfach im Bodenschulhaus», scherzte die Dirigentin des Schülerchors. Zuhörer fanden es prima Alle Lieder der Kinder wurden mit Schwung und Hingabe vorgetragen und mit grossem Applaus belohnt. Die Darbietungen der Big Band waren hinreissend. Mit Tribute to the Duke, einem Glenn Miller Medley, Defunk Motel, einem Blues Brothers Medley und einigen anderen Leckerbissen ernteten die Gymnasiasten jedes Mal anhaltenden Applaus. In die mit Showeinlagen der Bläser durchsetzten Blues- und Jazzstücke hat der Dirigent auch die Schüler rhythmisch miteinbezogen. Ein Adelbodner Landwirt und Vater einer der kleinen Sängerinnen meinte: «Jetzt habe ich doch zum ersten Mal so ein Jazzkonzert gehört, und es hat mir prima gefallen.» Die Möglichkeit eines Gegenbesuchs der Bodenschüler wird derzeit abgeklärt. Peter Grunder>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch