Zum Hauptinhalt springen

15 000 Besucher in nur drei Monaten

In den ersten drei Monaten haben 15000 Gäste das Tropenhaus Frutigen besucht. Gewünscht wäre

Mittag, 12 Uhr. Alle Tische sind besetzt, am Eingang warten neue Gäste. Zufrieden schaut Geschäftsführer Fritz Jost in die Runde: «So muss es sein.» Das Restaurant des vor drei Monaten eröffneten Tropenhauses Frutigen läuft. Das muss es auch, schliesslich ist es derzeit eine der Haupteinnahmequellen. «Für uns ist das Restaurant ein Idealfall. Wir bringen so die Produkte direkt an den Kunden, haben kaum Logistik- und Lagerkosten.» 60 Prozent der Bestellungen seien im übrigen Fischgerichte. Bis sechs Firmen pro Tag Das andere Standbein sind die zahlenden Besucher. In den ersten drei Monaten seien dies 15000 gewesen. Hochgerechnet ergibt das 60000 Besucher im Jahr. «Und die durchschnittliche Besucherzahl ist stabil. Wir sind gespannt, wie sich das im Sommer entwickelt. Das Bauchgefühl sagt mir, dass es mehr sein werden, da viele Tagesausflügler dazukommen werden», ist der Geschäftsführer optimistisch. Als erfreulich bezeichnet Jost, dass ein Viertel der Ausstellungsbesucher Führungen in Anspruch nehmen. Auch Firmenanlässe werden eifrig gebucht: Im Schnitt seien zwei Unternehmen pro Tag im Tropenhaus, an Spitzentagen bis sechs. Das Technikproblem Offen sagt er auch, dass es Probleme nach der Eröffnung gegeben hat, die aber bewältigt werden konnten. «Vor allem die komplexe Haustechnik hat uns Sorgen gemacht.» «Auch die kritisierte Preispolitik ist heute akzeptiert. Am Anfang waren die Pflanzen klein, was zu Enttäuschungen führte. In der Frühlingssonne gehts jetzt wie verrückt. Ein Urwald kann nicht gepflanzt werden, der muss wachsen», begründet der Geschäftsführer. In Gedanken schaut Fritz Jost immer wieder fünf Jahre nach vorn, das ist sein geschäftlicher Horizont. Dann wird das Projekt den derzeit geplanten Endausbau erreicht haben und der grosse Umsatz der Firma mit Kaviar, Fischen und Früchten gemacht. Und Jost sieht noch viel Potenzial, um das Tropenhaus weiterzubringen, zum Beispiel mit Anlässen. Auch als Präsident von Kandertal Tourismus anerkennt er, wie beispielsweise Hoteliers und Gewerbler versuchen, mit neuen Angeboten vom Tropenhaus zu profitieren. Hans Rudolf Schneider •www.tropenhaus-frutigen.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch