Zum Hauptinhalt springen

1,6 Millionen Franken ins Schulhaus investiert

Reutigen In die Sanierung der 1956 erbauten Schulanlage wurden 1,6 Millionen Franken investiert. Die Massnahmen zeigen Wirkung: Die Heizkosten konnten zum Beispiel

Für den Bau des Schulhauses Reutigen wurde 1956 die aus heutiger Sicht bescheidene Summe von 962886 Franken aufgewendet. 1988 ist ein Werktrakt angebaut und 1996 der Zimmertrakt aufgestockt und ein Lift eingebaut worden. Seit der Duschensanierung 1999 sind dann keine nennenswerten Investitionen mehr getätigt worden. «In der Zeitspanne von 2008 bis heute haben wir jetzt aber 1,6 Millionen Franken in die Schulanlage investiert», sagt Hans-Rudolf Kernen. Er betreut im Gemeinderat des 950-Seelen-Dorfes das Ressort Bildung und Kultur. Etappenweise wurden in dieser Zeit die Abwartswohnung, die WC-Anlagen und Garderoben, die Turnhalle, der Schulzimmertrakt, der Verbindungstrakt und der Singsaal saniert. Mit dem neuen Belag des Pausenplatzes sind die Massnahmen nun abgeschlossen worden. «Bei den Heizkosten lässt sich der Erfolg der Sanierung am besten dokumentieren», erklärt Kernen. «Der Ersatz der Fenster, die Isolation der Wände und die Sanierung der Dächer des Garderoben- und Turnhallentraktes haben eine Halbierung der Heizkosten zur Folge. Die aktuelle Abrechnung beläuft sich auf 22000 Franken, drei Jahre zuvor mussten dem örtlichen Fernwärmeunternehmen noch 46000 Franken bezahlt werden.» Auf neue Turnhalle verzichtet Die Turnhalle entspricht nicht der heutigen Normgrösse, sie ist um zwei Meter zu kurz. «Ein Neubau hätte uns aber Mehrkosten von 2 Millionen Franken verursacht. Und da die Bausubstanz als gut beurteilt wurde, haben wir uns für eine Sanierung entschieden», sagt Kernen. Die Benutzer geniessen den neuen Boden, erneuerte Turngeräte und das helle Erscheinungsbild. Auch der im Untergeschoss liegende Singsaal mit der Konzert- und Theaterbühne wurde saniert. «Der original Eichen-Parkettboden präsentiert sich nach dem Abschleifen fast wie neu», freut sich Gemeinderat Kernen. Aber auch die Beleuchtung und die Beschallung wurden modernisiert. Der ganze Trakt ist zudem den neuen Brandschutzvorschriften angepasst worden. Der Turnhallentrakt wird nebst der Schule von vielen Vereinen genutzt und dient den Altersgruppen vom Kindergarten bis zum Seniorentreff und Jubilarennachmittag. Modernste Bildungsmittel Sämtliche Schulzimmer wurden mit neuen Wandtafeln ausgerüstet. Hans-Rudolf Kernen betont aber: «In sämtlichen Unterrichtsräumen ist der Zugang zum Internet gewährleistet, Beamer sind fest installiert. Und auch bezüglich der elektronischen Lehrmittel der Zukunft sind wir auf dem neusten Stand.» Kernen glaubt, dass die Schulanlage nun für die kommenden 30 bis 35 Jahre keine grösseren Investitionen mehr erfordert. «Allgemeine Malereien, die Erneuerung der Schulküche sowie der Zimmerböden und des Mobiliars sollten über den jährlichen Unterhalt realisiert werden können.» Die Auslastung der Schulanlage Reutigen scheint gesichert, auch wenn die Schülerzahlen weiter sinken (siehe Kasten) und dem Schulverbund mit den umliegenden Gemeinden wegen diversen Fusionsabsichten möglicherweise Veränderungen bevorstehen.Peter Rothacherwww.reutigen.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch