Zum Hauptinhalt springen

1700 Sportler haben Vorfahrt

am streckenrandGrosskampftag der vielseitigen

Am frühen Samstagmorgen um 6.30 Uhr tauchen die Triathleten in Thun in den See und crawlen hinüber nach Oberhofen. Etwa neun Stunden später wird der Sieger des Inferno-Triathlons 2011 auf dem Schilthorn gefeiert. Wer finishen will, darf sich höchstens bis 20.30 Uhr Zeit lassen, denn dann wird das Ziel geschlossen. Während vierzehn Stunden werden also Athletinnen und Athleten im Oberland auf Strassen und Wanderwegen unterwegs sein (siehe Plan). Streckenposten sorgen dafür, dass Verkehrsteilnehmer, Wanderer und Rennteilnehmer nebeneinander vorbeikommen. Es wird um Verständnis und Rücksichtnahme gebeten. Die besten PlätzeEntlang der 155 Kilometer langen Strecke gibt es unzählige gute Plätze für Zuschauer. Die Spitzenleute werden zu folgenden Zeiten an den neuralgischen Punkten sein: 6.30 Uhr: Start im Strandbad Thun. 7.10 Uhr: Wechselzone (Schwimmen–Rennrad) Fitnesspark Oberhofen. 7.50 Uhr: Kirche Beatenberg. 8.05 Uhr: Räuberegge, Unterseen. 8.40 Uhr: Bahnhof Brienz. 9 Uhr: Meiringen/Willigen. 9.40 Uhr: Rosenlaui. 10.15 Uhr: Grosse Scheidegg. 10.30 Uhr: Wechselzone (Rennrad–Mountainbike) Parkplatz Talgüetli, Grindelwald Grund. 11.30 Uhr: Kleine Scheidegg. 11.45 Uhr: Lauterbrunnen Dorf. 11.55 Uhr: Wechselzone (Mountainbike–Berglauf) Parkplatz Schilthornbahn, Stechelberg. 13 Uhr: Sportzentrum Mürren. Ab 15 Uhr: Ziel Schilthorn. Die Startnummern der Cracks Die Athletinnen und Athleten der Kategorie Single tragen Startnummern zwischen 1 und 500, die Teams (Kat. open) über 500, die reinen Frauenteams über 700 und die Couples über 800. Die Favoriten (siehe Vorschau in der Mittwochausgabe) haben folgende Startnummern: 1 Marc Tschebizin, 2 Andreas Wolpert, 3 Samuel Hürzeler, 4 Mike Schifferle und 10 Roman Krebs. Frauen: 11 Nina Brenn, 12 Barbara Bracher, 13 Sonja Gerster und 21 Andrea Huser. Zum Inferno-Halbmarathon (siehe Vorschau nebenan) wird um 10.15 Uhr gestartet. Der Sieger wird rund zwei Stunden später das Ziel auf dem Schilthorn erreichen. OK, Ressortleiter und HelferAn Triathlon und Halbmarathon werden am Samstag zwischen 1600 und 1700 Athletinnen und Athleten im Einsatz stehen. Um ihnen faire Wettkampfbedingungen und einen reibungslosen Ablauf der Rennen zu ermöglichen, stehen ein engagiertes und routiniertes OK mit Heinz Zurbrügg an der Spitze, zahlreiche Ressortleiter und über 900 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Und nicht zu vergessen: Die Schilthornbahn und das Drehrestaurent werden am Samstag einen Grosskampftag erleben. Sicher ist: Auch Petrus wird mitmachen. Ueli Flückwww.inferno.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch