Zum Hauptinhalt springen

200 Schüler am Start

reichenbachDas Schülerrennen war mit 200 Teilnehmern ein Erfolg. Die jungen Sieger freuten sich wie Weltcupfahrer.

Der Oberstufenlehrer Hanspeter von Känel dankte den Skiklubs Kiental und Gehrihorn Reichenbach für die Mithilfe und die Sportbahnen Kiental und das Berghaus Ramslauenen machten den Skitag erst möglich. Die zwölf Medaillensätze wurden von einer Familie gespendet. Timo Trachsel (OS 7.) stellte mit 47.54 die Tagesbestzeit auf am Schülerrennen der Schulen der Gemeinde Reichenbach. Bei den Mädchen war es Marina Schranz (OS 9.), die mit 47.79 die beste Laufzeit realisierte und bei den nur vier Snowboardern fuhr Joel Allenbach (OS 8.) mit 1.09.74 die schnellste Zeit. Sieg trotz Sturz Rund die Hälfte der 420 Kinder machten am Schülerrennen mit. So kletterten die jüngeren Teilnehmer schon vor der Siegerehrung beim Skihaus in Kiental aufs Siegerpodest und hofften, dass sie die ersten drei Ränge belegen würden. Die neunjährige Jullian aus Scharnachtal meinte treuherzig: «Ich hatte einen Sturz und einen Torfehler. Aber vielleicht gewinne ich trotzdem.» Und Severin aus Wengi war überzeugt: «Ich habe keinen Fehler gemacht.» Die Sieger gaben Interviews wie die Profis. Timo Trachsel hatte kein gutes Gefühl nach dem Rennen, war überrascht über den Erfolg und freut sich an der Goldmedaille. Marina Schranz schilderte den Lauf als unruhig: «Ich hätte wegen der Schläge nicht gedacht, dass ich den Tagessieg erreiche.» Joel Allenbach stürzte gar mit dem Snowboard und konnte trotzdem die andern Konkurrenten hinter sich lassen. Rösi Reichen >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch