Zum Hauptinhalt springen

2011: Ein trockenes Jahr mit nassem Ende

ThunerseeTrotz wenig Niederschlag im letzten Jahr: Der Pegel des Thunersees lag meistens im Bereich des langjährigen Mittelwertes.

Das soeben erschienene Hydrografische Bulletin des Kantons Bern gibt Auskunft über die Niederschläge und Wasserstände im Jahr 2011. Die Niederschlagssummen 2011 lagen zwischen 8 und 21 Prozent unter den Werten der angegebenen Vergleichsperiode. Die Niederschläge waren sehr unterschiedlich über das Jahr verteilt: Die ersten vier Monate waren extrem trocken. Es folgten ein durchschnittlicher Juli, ein extrem trockener November und ein Dezember mit doppelt so viel Niederschlag wie üblich. Der Seestand des Thunersees lag meistens im Bereich des langjährigen Mittelwertes. Die Pegel von Brienzer- und Bielersee erreichten während des ganzen Jahres über längere Zeiträume den langjährigen Mittelwert nicht. Beim Thuner- und Bielersee sanken sie im Frühjahr zeitweise so tief wie lange nicht mehr. Alle drei Seen reagierten mit einem deutlichen Anstieg auf das Hochwasserereignis vom 10.Oktober im Oberland, die Jurarandseen besonders auf die grossen Niederschlagsmengen im Dezember. Nachdem die Grundwasserstände Ende 2010 wieder auf ein durchschnittliches Niveau gestiegen waren, sanken sie als Folge der Trockenheit bis Ende 2011 kontinuierlich, teilweise in den Bereich der Tiefstwerte der Beobachtungsperiode. Der feuchte Juli wirkte sich kaum auf die Grundwasserstände aus. Erst mit den ergiebigen Niederschlägen im Dezember begannen sich einzelne Pegel zu erholen.pdDas Bulletin kann unter www.be.ch/awa herunter- geladen werden.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch