Zum Hauptinhalt springen

25 Stunden im Schnee für einen guten Zweck

GstaadAm 28. und 29.Januar findet an der Wispile die Wohltätigkeitsveranstaltung «25 heures Freeride Dominique Perret» statt. Der Schweizer Weltklasse-Freerider gibt dem Anlass seinen Namen. Eine Gelegenheit, dem berühmten Freerider,

Herr Perret, sind Sie der Initiant oder Schirmherr dieser Wohltätigkeitsveranstaltung? Dominique Perret: Ich bin Initiant des Anlasses «25 heures freeride». Dieses Jahr wird die 11.Ausgabe ausgetragen, und wir hoffen, die Gesamtsumme von 2000000 Franken zu übertreffen, welche in all diesen Jahren für benachteiligte Kinder gesammelt worden sind. Was hat Sie bewogen, dieser Schneesport-Wohltätigkeitsveranstaltung Ihren Namen zu geben? Da ich die Möglichkeit hatte, meine Leidenschaft für einen wunderbaren Sport zu leben, war es mir notwendig erschienen, mit meinen Kontakten und meinem Bekanntheitsgrad einen positiven und karitativen Anlass zu kreieren für all jene, welche nicht die gleiche Chance wie ich haben. Fahren Sie denn am Anlass auch in einem Viererteam mit? Als Freerider, was ein Einzelsport ist, bin ich es gewöhnt, alleine zu fahren, habe aber immer ein Team dabei. Es handelt sich hier um meine Technikermannschaft, welche mich auf all meinen Expeditionen in die vier Ecken der Welt begleitet. Kameramann, Fotograf, Guide und Helikopterpilot. Während des Anlasses nütze ich somit die Gelegenheit, mit verschiedenen Mannschaften zu fahren. Vor allem während der Nacht, um die Teilnehmer anzufeuern. Bekunden Sie für diese Ausdauerprüfung keine Mühe, viele Teilnehmer an den Start zu bringen? Wie sah es letztes Jahr mit der Teilnehmerzahl aus? Normalerweise haben wir um die 90 Mannschaften, welche teilnehmen, und wir erwarten auch dieses Jahr wieder rund 90 Teams. Letztes Jahr war speziell mit den katastrophalen Schneeverhältnissen, doch wir hoffen sehr auf eine grosse Teilnehmerzahl. Die Anmeldungen sind immer noch offen, und jeder kann mit Freunden, Familie oder mit Kollegen teilnehmen. Kommen die Teilnehmer aus der Region Saanenland oder gar aus der ganzen Schweiz? Wir haben Mannschaften aus der ganzen Schweiz und immer einige mehr aus dem Saanenland, was uns für die weiteren Austragungen aufbaut. Hat es im mondänen Gstaad auch Promis unter den Teilnehmern? Mit Gstaad als Austragungsort liegt dies praktisch auf der Hand. Der Anlass ist offen für jeden, und wir haben das Glück, den einen oder anderen Prominenten unter den Gästen und Teilnehmern begrüssen zu dürfen. Wie viel Geld kommt da jeweils zusammen? Besteht Gewähr, dass das generierte Geld in die richtigen Hände kommt? Wir sammeln jedes Jahr zwischen 120000 Franken und 180000 Franken. Für uns ist es ein sehr wichtiger Punkt, dass dieses Geld dann auch am richtigen Ort ankommt. Deshalb arbeiten wir nur mit seriösen Stiftungen zusammen, welche auch vor Ort präsent sind. Jeder Franken geht somit direkt und exklusiv an die Unterstützung der benachteiligten Kinder. Auch aus diesem Grunde arbeiten wir jeweils mindestens zwei Jahre mit der gleichen Stiftung, um somit auch die Arbeiten und Erfolge sehen zu können. Wenn sich Viererquipen, sei es mit Ski oder Snowboard, noch kurzfristig anmelden wollen, an wen müssen sie sich wenden? Die Anmeldefrist läuft offiziell am Dienstag, 24.Januar, ab. Doch Anmeldungen nehmen wir auch kurzfristig entweder per Telefon unter 021 8041070 oder per Mail info@25freeride.ch entgegen. Ebenfalls sind Anmeldungen auch am Samstagmorgen, 28.Januar, vor Ort zwischen 8.30 Uhr und 10.30 Uhr noch möglich. Was wird den Teilnehmern in den Erholungspausen zwischen den Nonstopabfahrten alles geboten? Wir bieten den Teilnehmern während der 25 Stunden diverse Unterhaltungen an: Sei dies durch unsere Guggenmusik, durch DJs wie DJ Max Bird und den Gstaad DJ Pheepu und natürlich dürfen auch Konzerte nicht fehlen. Wir freuen uns, die Lokalband Schocco Rocco am Samstagabend auf der Bühne zu haben, und am Sonntag wird die Coverband Agatee live für die Teilnehmer und Gäste spielen. Selbstverständlich stehen auch ein Restaurant der SV Group sowie eine Wein- und Cocktailbar für jedermann zur Verfügung. Haben Sie noch Sorgen? Wenn ja, wo drückt der Schuh? Die Vorbereitungen laufen gut und die Schneeverhältnisse dieses Jahr sind super. Somit können wir hoffen, dass wir noch viele weitere Mannschaften an den «25 heures freeride» empfangen dürfen. Peter Russenberger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch