Zum Hauptinhalt springen

400 000 Franken für GeO BeO

guntenDie Berner Wirtschaft glaubt an den Verein Gesundheits-Oase Berner Oberland (GeO BeO). Das Beco unterstützt Projekte mit einem einmaligen Betrag in der Höhe von 400000 Franken.

Im Juli 2007 ist der Verein Gesundheits-Oase Berner Oberland (GeO BeO) auf Anregung des Direktors des Rehabilita-tions- und Gesundheitszentrums Schönberg in Gunten, Beat Oehrli, gegründet worden. «Der Verein versteht sich als Dienstleister für die Tourismusdesti-nationen Thunersee, Interlaken, Wengen–Mürren–Lauterbrunnental, Grindelwald, Haslital, Adelboden, Lenk-Simmental, Gstaad-Saanenland und die Ferienregion Lötschberg», erklärte der Vereinspräsident Beat Oehrli. Unterstützung des Kantons Erfreut konnte der Präsident an der Hauptversammlung in Gunten mitteilen, dass das Beco die Dienstleistungen und Produkte, welche GeO BeO für die Oberländer Tourismusdestinationen in den Bereichen Tourismus, Gesundheit und Freizeit erbringt, in diesem Jahr mit einer einmaligen Anschubfinanzierung von 400000 Franken unterstützt. Massgebend für den Entscheid des Beco sei die Unterstützung durch die Regionalkonferenz Oberland Ost im Rahmen «Neue Regional Politik» gewesen. Basierend auf dem touristischen Leitbild des Kantons Bern werden nun Produkte und Dienstleistungen von regionaler, nationaler und internationaler Ausstrahlung kreiert und realisiert. «Mit den Vereinsaktivitäten soll der Bekanntheitsgrad des Berner Oberlandes gesteigert, Markanteile im Wellness- und Gesundheitstourismus-Bereich gewonnen und die Wertschöpfung gesteigert werden», betonte der Geschäftsführer Reto Schneider. Idee stösst auf Zustimmung Wie der Produkte-Manager Beni Amacher erklärte, hat er mit den verschiedenen Destinationen im Berner Oberland bereits Kontakt aufgenommen. «Die Idee stösst im Grossen und Ganzen auf ein gutes Echo», sagte Amacher. In den Bereichen Bewegung, Ernährung und Wellness seien die Ideen soweit gediehen, dass demnächst die nötigen Prospekte gedruckt werden könnten. Vorerst seien Gruppenangebote für sechs bis zwanzig Personen (vgl. Kasten) in Vorbereitung. Das Angebot solle später auch für Individualgäste ausgebaut werden. Der Geschäftsführer Reto Schneider strebt an, dass bis zum 1.April pro Destination ein bis drei Angebote vorhanden sind. Ebenfalls soll bis Anfang April das nötige Distributionsnetz aufgebaut sein. Verein statt GmbH Wie Präsident Beat Oehrli erläuterte, ist die bisherige GeO BeO GmbH in einen Verein umgewandelt worden. Dies war eine Bedingung des Beco, damit die Organisation unterstützt werden kann. Aus diesem Grund hatten die Vereinsmitglieder an der Hauptversammlung auch über einen Mitgliederbeitrag zu befinden. Dieser beträgt für natürliche Personen 20, für Firmen und Verbände 100 Franken. Christian Ibach>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch