Zum Hauptinhalt springen

50 Jahre Jugendmusik Frutigen

Blick zurück und nach vorne Unter den Gästen weilten im Kirchgemeindehaus nebst Gemeindevertreter Stephan Stoller, Ehrenmitgliedern und Vereinsdelegationen die Regierungsrätin und Präsidentin des Verbandes Bernischer Jugendmusiken, Beatrice Simon-Jungi, und Martin Schneider, Präsident des Oberländischen Musikverbands. In kurzem Rückblick erwähnte der Präsident der Jugendmusik, Toni Stoller, dass dank dem Einsatz von Hermann Roth und seinen Helfern 1961 die Knabenmusik Frutigen entstand. In den folgenden Jahren – bis heute – war es ein stetiges Auf und Ab des Vereins. Stets galt es, Probleme und Hindernisse wie Mitgliederschwankungen und knappen Kassenbestand zu überwinden. Stellvertretend für die zehn Präsidenten wurde Hans Blatti, der insgesamt 18 Jahre das Amt innehielt, erwähnt. Unter den elf Dirigenten führten Ruedi Sarbach und Walter Frauchiger insgesamt während 24 Jahren den Taktstock. Beatrice Simon-Jungi fügte beim Blick zurück und in die Zukunft gleich an: «Ihr seid als Knabenmusik gestartet, und zukunftsweisend wurden 1968 die ersten Mädchen aufgenommen.» Sie lobte, dass die Jugendmusik gut getragen und alles für die Nachwuchsförderung unternommen werde. Sie rühmte die Jugendlichen: «Ihr beisst durch, übt, seid kreativ, habt Freude am Feiern und findet immer wieder neue Ideen.» Simon-Jungi wünschte in der Folge viel Erfolg für die Teilnahme am Kantonalbernischen Jugendmusikfestival vom 5.November in Spiez.hms>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch