Er gibt den Ton an

Spiez

Konzerte veranstalten ist seine Passion: Mathias Dänzer lädt am Freitag und Samstag ans 1. Rox am See in Spiez – gemeinsam mit der gleichnamigen Bar. Das Kollekten-Open-Air sei eines für alle, «kein Lärm». Es spielen unter anderen Halunke und George.

Mathias Dänzer?mit dem «Rox am See»-Plakat im Buchtrondell. Hier findet morgen Freitag und übermorgen Samstag das Open Air statt.

Mathias Dänzer?mit dem «Rox am See»-Plakat im Buchtrondell. Hier findet morgen Freitag und übermorgen Samstag das Open Air statt.

(Bild: Jürg Spielmann)

Nimmermüde ackert und rackert er für die Popkultur: Mathias Dänzer, ein 38-jähriger Freizeitkulturschaffender und Vollzeitelektriker aus Spiez. Philipp Fankhauser, Steff la Cheffe, Sandee oder Marc Sway sind nur einige der bekannten Namen, welche «Mäthu», wie er gemeinhin genannt wird, im letzten Jahrzehnt auf Bühnen in seinem Wohnort verpflichtet hat.

Unter dem Namen Othello veranstaltet er Konzerte, «damit für die Jüngeren etwas läuft», wie er sagt. Zwischen vierzig und fünfzig Musikveranstaltungen seien es bis dato ge­wesen, schätzt er, der sich auch beim Kulturspiegel und beim Seenachtsfest engagiert. Als Musikverantwortlicher ist Dänzer zudem in der Rox Music Bar um den guten Ton besorgt.

Angelehnt an das Lokal am Lötschbergplatz ist der Name seines jüngsten Wurfes, Rox am See. «Barbetreiber Mänu Schaffer wirkt mit, für mich allein wäre die Organisation zu aufwendig ge­wesen», erzählt Dänzer. Ohne des Stadtberners Hilfe hätte es der Oberländer wohl nicht mehr getan. Nicht mehr? Ja. Drei «Musicnights» Dänzers waren, quasi als Prolog zum neuen Format, in den Vorjahren bereits über die Buchtbühne gegangen.

Rückkehrer und Bekannte

Am Wochenende nun kommt es zu einem Wiedersehen mit dem letztjährigen Headliner. Halunke, die Berner Mundarttruppe um Frontmann Christian Häni (Ex-Scream), steigt mit Sack, Pack und Sound vom Gurtenfestival hinab an die Gestaden des Thunersees, wo sie am Samstag das Open Air beschliessen wird. Letztes Jahr war das Wetter am Fusse des Niesens derart garstig gewesen, dass die Halunken-Show hatte abgebrochen werden müssen.

Der Hauptact am Freitagabend ist der Seeländer Mundartbarde George mit seiner Band. Gespannt darf man auch auf die Auftritte der Spiezer Fun-Punker Broken Bass und der Ur-Wimmiser Mundartrocker Solegx sein. «Es sind alles Bands, die ich kenne und die in die Bucht passen – ‹ke Lärm haut›.» Und da es Bekannte seien, die sein Tun unterstützten, würden sie auch zu guten Konditionen aufspielen.

Hoffen auf Fairness

«Äs Zwänzgernötli», nennt Ma­thias Dänzer, was er sich von den Besuchern als Mindesteinlage in den Kollektentopf erhofft. «Einfach kein Klimpermünz . . .» Die Kollekte und die Konsumation seien für das Decken der Kosten elementar. Einen Batzen steuern des Weiteren lokale Sponsoren bei. Der Hobbyveranstalter investiert in etwa jene Summe, die für einen Kleinwagen zu berappen ist; er wirtschaftet mit einem Budget von rund 20'000 Franken.

«Bei gutem Wetter, wonach es heute zum Glück aussieht, erwarte ich dreihundert Leute pro Abend.» Diese Anzahl reicht mutmasslich aus, damit kein Loch in Mathias Dänzers Open-Air-Kasse klafft. Nicht durchführbar wäre die Konzertsause, könnte er nicht auf den freiwilligen Support von fünfzehn Spiezer Kollegen zählen.

Keine Angst vor Seaside

Wie soll es mit dem Rox am See weitergehen? Nächsten Sommer, am 25./26. August, wird Gurtenfestival-Vater Philippe Cornu mit seinem Seaside Festival in der Bucht einfahren. Ist das gleichbedeutend mit dem Aus für sein «Mini-Open-Air»? Dänzer winkt ab. «Für das Seaside Festival bin ich doch keine Konkurrenz.» Er plant die Auflage 2017 am Vorabend des Seenachtsfestes von Ende Juli. «Zwischen den Grossanlässen liegt ein ganzer Monat, das ist kein Problem.»

Ab heute Vormittag wird im hinteren Bereich des Rondells die Bühne aufgebaut, am Freitag folgt die Technik. «Die Beschallung wird in Richtung See erfolgen.» Der Spiezer weiss um das lärmsensible Buchtgebiet. «Die Auflagen, etwa bezüglich der Lautstärke, machen es nicht gerade ein­facher», meint Mathias Dänzer, ganz Diplomat. Für sein Rox am See hat er eigens eine Ferienwoche bezogen. So lasse sich alles in Ruhe aufgleisen. «Äs git kes Gjufu.» Das sei ihm die Sache wert. Für die Popkultur verfügt «Stromer» Dänzer halt über jede Menge «Pfuus».

1. Rox am Seeim Buchtrondell Spiez: Freitag, 29. Juli: 20 Uhr Kai (Solo) , 21 Uhr Broken Bass (Spiezer Fun-Punk), 23 Uhr George & Band (Mundartrock). – Samstag, 30. Juli: 20 Uhr Dana (Singer-Songwriter), 21 Uhr Solegx (Mundartrock mit Wimmiser Wurzeln), 23 Uhr Halunke (Berner Mundartrock). Freier Eintritt, Kollekte. Barbetrieb ab 18 Uhr.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt