Ab Juli wird der neue Kindergarten gebaut

Einigen

Lange musste auf den Baustart für den Doppelkindergarten gewartet werden. Nun ist klar: Anfang Juli geht es los. Auch die letzte hängige Einsprache wurde zurückgezogen.

<b>Die Bauprofile zeigen an,</b> wo der Doppelkindergarten in der Einiger Roggern entstehen soll.

Die Bauprofile zeigen an, wo der Doppelkindergarten in der Einiger Roggern entstehen soll.

(Bild: Jürg Spielmann)

Es gab einige Hürden zu nehmen beim baurechtlichen Bewilligungsparcours. Zunächst war es die Parkplatzsituation, die drei Einsprachen provozierte. Nachdem diese hatte bereinigt werden können, war im vergangenen Herbst noch eine weitere Einsprache hängig. Diese betraf die generelle Schulwegsicherung auf der Einiger Höhestrasse im Rahmen der geplanten Wohnüberbauung Roggern.

Eine Annäherung war in diesem Punkt fraglich und erfolgte dann doch. «Anfang Dezember wurde die Einsprache zurückgezogen», berichtet Daniel Wyss, der Dienstchef Liegenschaften der Gemeinde Spiez.

Im Frühjahr bezugsbereit?

Und so liegt seit Mitte Dezember die Baubewilligung für den Doppelkindergarten vor, der samt Tagesschul- und Mehrzweckraum westlich der Einiger Schule Roggern entstehen soll.

Dem nötigen Verpflichtungskredit über 2,314 Millionen Franken hatte nach dem Grossen Gemeinderat auch die Spiezer Bevölkerung an der Urne zugestimmt. «Wir sind auf Kurs, wenn auch leider mit einem Jahr Verspätung», sagt Daniel Wyss.

Zurzeit laufe die Ausführungsplanung, würden die Arbeiten vergeben. Der Spatenstich sei in der letzten Schulwoche Anfang Juli vorgesehen. «Während der Sommerferien sollen dann die gröbsten Aushubarbeiten erledigt werden», so Wyss.

Da mit einer Bauzeit von maximal einem Jahr gerechnet wird, soll der neue Kindergarten spätestens zum Start des Schuljahrs 2019/2020 bezogen werden, eventuell sogar schon nach den Frühjahrsferien.

«Das wird sich im Dezember oder Januar je nach Baufortschritt entscheiden», erklärt Wyss. Bis der neue Kindergarten fertig ist, besuchen die Kindergartenkinder weiterhin das alte Schulhaus im Dorf Einigen.

Was die geplante Wohnüberbauung Roggern in unmittelbarer Nachbarschaft zum Doppelkindergarten angeht, gibt es noch wenig Neues zu berichten. «Es gibt noch keine verbindliche Planung», erklärt der zuständige Gemeinderat Rudolf Thomann auf Nachfrage. Zuerst müsse ohnehin die Erschliessung realisiert werden.

Markierungen für Sicherheit

Wie aber konnte eigentlich Einigung beim Thema Schulwegsicherung erzielt werden? Dazu Daniel Wyss: Der Einsprecher habe den Ausbau und die Sicherung der Höhestrasse gefordert.

Diesbezüglich habe die Gemeinde einige Massnahmen ausgeführt, sowohl an der Höhestrasse als auch am Stationsweg: verschiedene Signalisationen sowie Markierungen auf der Fahrbahn, die auf den Schulweg hinweisen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt