Zum Hauptinhalt springen

«Absolute Spitzenspiele»

WengenMit Samedan

«Leider haben wir die Jungfrau nie gesehen», bedauerte der Curling-Club Samedan am Sonntagabend. Aber sonst hatte der Sie-ger der 41.Open-Air-Schweizer-Meisterschaft (Masters) nichts auszusetzen – im Gegenteil. Dass Samedan nach 1996, 2001, 2006 und 2010 wiederum reüssierte, müsse an der grossen Kälte und entsprechend viel Eis auf 1700 Metern über Meer liegen, befand ein Zaungast. Auch Arthur Rüdisühli, Leiter Ressort Open-Air-Sport Swisscurling aus dem benachbarten Celerina, rühmte die tipptoppe Organisation der Wengener Gastgeber sowie die gute Moral und Fairness unter den Teams: «Ich habe von A bis Z absolute Spitzenspiele gesehen, trotz der teilweise ungünstigen Wetterverhältnisse.» Sogar kleinste Schneeflocken aus dem zeitweiligen Nebel sind rutschgefährlich, emsige Helfer um OK-Präsident Rudolf Stooss wischten sie fleissig mit einer Wolldecke vom Eis. Weder das Ständchen der Musikgesellschaft Wengen noch Ehrendame Ursulina Seiler, eine gebürtige Engadinerin, vermochten bei der Rangverkündigung die Nebeldecke aufzuhellen. Louis Moser, Präsident Swisscurling, brachte «das suboptimale Wetter» auf den Punkt: «Die 32 teilnehmenden Teams haben gezeigt, dass Open-Air-Curling trotzdem hochstehender Curlingsport ist.» «Der zweite Rang ist sensationell für uns», schwärmte Peter Witschonke vom «überglücklichen Team» Luzern Wasserturm, das mehr als Wetterpech gehabt hatte: Nach dem Ausscheiden eines Verletzten spielte sein Team am Samstag und Sonntag nur noch zu Dritt – der Skip und zwei Frauen – und gab im Final nach acht verlorenen Ends auf. Visp mit Skip Kurt Brechbühl gewann im kleinen Final gegen Wetzikon Hösli und rettete damit die Walliser Ehre. Biel-Touring, Schweizer Meister 2011 in Arosa, klassierte sich als beste Berner Mannschaft im 6.Rang. Ferdinand Waespe1.Rang und Open-Air-Schweizer-Meister Samedan; 2. Luzern Wasserturm; 3. Visp Brechbühl; 4. Wetzikon Hösli; 5. Uitikon Waldegg; 6. Biel Touring; 7. Glarus; 8. Ronco sopra Ascona; 9. Dübendorf; 10. Visp Rieder; 11. Adelboden; 14. Brienz Abegglen; 19. Brienz Zobrist; 22. Schönried; 24. Wengen-Jungfrau; 28. Lenk. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch