Zum Hauptinhalt springen

Abzocker-Reisen ins Westside

Eine «traumhaft schöne Ausflugsfahrt» ins Westside und dazu 2000 Franken bar auf den Tisch? Dies verspricht Olympia Touristik den «glücklichen Gewinnern des Rätsels 2010». Dahinter steckt ein luscher Geschäftsmann von der Zürcher Goldküste. Die Westside-Verantwortlichen wehren sich.

Er ist ein hartnäckiger Wohltäter, dieser Hansi Moosberger. Schriftlich und telefonisch, so schreibt er der Familie A.*, habe er versucht, ihnen die Kunde ihres Glücks zu überbringen – vergeblich. Darum versuche er es jetzt ein letztes Mal: 2000 Franken stünden «zur Auszahlung bereit», und zwar «garantiert in bar», gewonnen im «grossen Rätselspiel für verschiedene Katalogfirmen, wo sie als Kunde gelistet sind».

Ein Schrittchen trenne nur vom Glück: die Teilnahme an einer «traumhaft schönen Ausflugsfahrt mit Besuch des Einkaufs- und Erlebniszentrums Westside». Moosberger mahnt fürsorglich: «Wollen Sie wirklich auf das Bargeld verzichten? Sie haben doch nichts zu verschenken!»

Dummerweise hat auch Hansi Moosberger nichts zu verschenken – natürlich sind seine Versprechen allzu schön, um wahr zu sein. Herr und Frau A. sind bei weitem nicht die Einzigen, welche den vermeintlichen 3.Preis gewonnen haben: Im Grenzgebiet Bern–Solothurn haben Dutzende von Haushalten die Einladung zur Carreise ins Westside am 22.März erhalten, die vielen vermeintlichen Gewinner werden an sieben Haltestellen eingesammelt. Eine weitere Fahrt ins Westside ist bereits eine Woche davor angesagt.

Netz von Abzockerfirmen

Wie diese Reisen ausgehen, ist klar: Zu gewinnen gibts nichts, zu verlieren viel. Denn hinter dem Angebot steckt kein Hansi Moosberger, dieser existiert nicht einmal, sondern Philipp Löw. Der Geschäftsmann aus Oetwil an der Limmat ist einschlägig bekannt für sein undurchsichtiges Konglomerat von Abzockerfirmen, welche alle paar Wochen ihren Namen ändern. Was in diesen Wochen die Olympia-Touristik ist, hiess in den letzten zwei Jahren Silber-Reisen, Genial-Reisen, Arriva-Reisen, Zervertis AG, Swiss Media AG, Jasmin-Touristik, Möven-Touristik, Delta Vital AG sowie – in Deutschland – Euro plus24, Förderverein Elsass und Kaiserplus-Reisen.

So regelmässig die Namen der Briefkastenfirmen ändern, so beständig ist Löws Masche. Die Kunden, vornehmlich Senioren, werden per Car frühmorgens eingesammelt: So fährt der Car am 22.März um 6.15 Uhr in Lüsslingen los – obschon er für die rund 40 Kilometer ins Westside eine Dreiviertelstunde benötigt und das Westside erst um 9 Uhr öffnet. Aber dort wird die Kundschaft eh erst am Abend landen.

Was dazwischen geschieht, schilderte diese Zeitung letzten Juli anhand einer «Gewinnerfahrt» in die Schaukäserei Affoltern: In einem Restaurant fernab des Reiseziels mussten die Kunden stundenlange Verkaufspräsentationen etwa für ionenabweisende Matratzen (Preis: 1500 Franken) oder Q10-Vitaminpräparate (2100 Franken) erdulden.

Geld gibts fast nie zurück

Wer seine 2000 Franken in bar einforderte, wurde des Saales verwiesen. Die Schaukäserei sahen die Reisenden erst um halb fünf abends. Mürbe vom stundenlangen Werbemantra, kaufte manch einer eine Matratze. Wer ein paar Tage danach von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen will, kriegt oft sein Geld nicht zurück. Wie der «K-Tipp» berichtet hat, haben Löws Firmen und er selbst deshalb Dutzende von Betreibungen am Hals. Kein Wunder, dass es die Westside-Verantwortlichen nicht gerne sehen, wenn eine solch lusche Figur mit dem Westside Werbung macht: Wegen unlauteren Wettbewerbs und Verletzung des Markenrechts habe man die Olympia-Touristik schriftlich abgemahnt, sagt Westside-Sprecherin Andrea Grepper. «Wird unser Name weiterverwendet, leiten wir rechtliche Schritte ein.» Dazu wird es kaum kommen: Löw wird mit seinen Abzockerfahrten wie immer ein neues Ziel anvisieren. Jene, welche am 22.März in aller Früh auf den Gewinnercar warten, werden wohl vergeblich warten.

Auf Presseanfragen reagiert Löw übrigens unterschiedlich: Er reagiert gar nicht, verweist an seinen Anwalt oder gibt an, über die Aktivitäten seiner Firmen nicht genau informiert zu sein – obschon er im Handelsregister stets als alleiniger Inhaber und Verwaltungsrat firmiert. *Name der Redaktion bekannt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch