Zum Hauptinhalt springen

Acht Ärzte sind interessiert

Am Donnerstag entscheidet Jegenstorf über den Bau eines Ärztezentrums.

Am Donnerst gilt es ernst. In Jegenstorf entscheiden die Stimmbürger über die Zukunft der Coop-Liegenschaft. Der Gemeinderat möchte das Gebäude für 1,85 Millionen kaufen. Geplant ist, die Liegenschaft an eine Ärztegruppe zu vermieten, die ein Zentrum für medizinische Grundversorgung einrichten möchte (wir berichteten). Zu dieser Ärztegruppe gehört auch Walter Bär, ehemaliger Chefarzt im Spital Jegenstorf. Wie er gestern auf Anfrage bestätigte, interessieren sich bereits acht Ärzte für die Arbeit im Zentrum. Darunter fünf Hausärzte, zwei Chirurgen und ein Urologe. Die Mehrheit der Interessierten ist unter 40 Jahre alt. Damit das Zentrum realisiert werden kann, brauchen Bär und seine Kollegen die Zustimmung des Jegenstorfer Stimmvolkes. Im Gemeinderat wurde das Geschäft einstimmig angenommen. «Ich blicke der Gemeindeversammlung am Donnerstag optimistisch entgegen», sagt Gemeinderatspräsident Daniel Wyrsch. Mit Opposition rechnet er kaum. An der Gemeindeversammlung im Dezember hatte sich Hermann Weyeneth noch kritisch geäussert. Jetzt hat sich das geändert. «Der Gemeinderat hat das Geschäft gut vorbereitet», sagt er. Eine Subventionierung des Ärztezentrums durch die Gemeinde – wie Weyeneth es befürchtet hatte – sei ausgeschlossen. Ralph Heiniger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch