Zum Hauptinhalt springen

Achtmal schuldig

BrandstifterSchuldsprüche gab es in Bern für acht junge Männer, die 2007 eine Serie von Bränden gelegt haben.

Im Jahr 2007 ging der Feuerteufel um: 38-mal brannte es in der Region Bern, im Oberland sowie im Kanton Freiburg. Die Gruppe junger Männer, die für die Serie verantwortlich ist, wurde gestern vom Kreisgericht Bern-Laupen verurteilt. Nebst dem Haupttäter A., der bei allen Brandstiftungen dabei war, sprach das Gericht eine unbedingte und sechs bedingte Strafen aus. Die sechs Schweizer und ein Iraker im Alter von 21 bis 25 Jahren erhielten Strafen von 34 Monaten bis zu 90 Tagessätzen. Das Strafmass für A. wird erst zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt, dafür ist noch ein zusätzliches psychiatrisches Gutachten notwendig. An den Brandstiftungen waren nur fünf der acht Männer beteiligt. Die übrigen drei waren mit dabei, wenn A. Golfbälle und andere Gegenstände auf fahrende Autos warf. Das Gericht wertete dies allerdings nicht als Gefährdung des Lebens, sondern als Störung des Verkehrs. Die Strafen für diese drei fielen milder aus als beantragt.ats Seite 13>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch