Zum Hauptinhalt springen

AKW-Gegner planen Sitzstreik

MühlebergDie Anti-AKW-Camper sind aus den Ferien zurück: Ab Sonntag, 4.September, wollen die Aktivisten mit einer Sitzblockade die Revisionsarbeiten am Kernkraftwerk Mühleberg verhindern.

Über das ehemalige Protestzeltlager vor dem Hauptsitz der Bernischen Kraftwerke (BKW) am Viktoriaplatz ist Raps gewachsen. Doch es keimt neuer Widerstand in den Reihen der Atomkraftgegner. Wie die Aktivisten gestern ankündigten, wollen sie ab Sonntag, 4.September, den Zugang zum AKW Mühleberg mit einer Sitzblockade versperren. Damit solle verhindert werden, dass die Revisionsarbeiten abgeschlossen werden können und Mühleberg wieder ans Netz gehe. Die Aktivisten betonten, es sei das oberste Ziel, dass bei der Sitzblockade «niemand zu Schaden kommt». Damit Neuaktivisten das richtige Vorgehen an einem Sitzstreik üben können, lädt die AKW-Ade-Gruppe zu «öffentlichen Trainings» in Bern ein. Diese finden vor der Hauptwache der Kantonspolizei am Waisenhausplatz statt. Bei der BKW hat man die angekündigte Protestaktion «mit Kopfschütteln» zur Kenntnis genommen, wie Sprecher Antonio Sommavilla sagt. Es sei nicht nachvollziehbar, weshalb die Aktivisten die Revisionsarbeiten am Kernkraftwerk blockieren wollten. «Diese Massnahmen dienen schliesslich der Erhöhung der Sicherheit.» Vorderhand will man bei der BKW aber nicht reagieren. «Wir warten ab, wie sich die Sache entwickelt.» mm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch