Zum Hauptinhalt springen

Alain Nef zu YB

YB hat mehr als eine Ergänzung für die Abwehr gefunden. Alain Nef, dreifacher Nationalspieler, kommt leihweise nach Bern.

«Eine Ergänzung» hatte Ilja Kaenzig als Aufstockung des Personals in der Defensive angekündigt. Die Ansprüche des YB-Chefs dürften gemessen an dieser Aussage hoch sein, denn der Last-Minute-Zuzug heisst Alain Nef, ist dreifacher Nationalspieler und eine wertvolle Alternative in der Abwehr. «Ja, klar, Alain Nef ist für uns ideal», sagte Kaenzig gestern Abend. «Er ist Schweizer, kennt die Super League sowie einige Spieler aus dem Nationalteam und ist in der Defensive vielseitig einsetzbar.» Meister und Cupsieger Der robuste, sehr kopfballstarke Zweikämpfer Alain Nef (1,90 m gross, 84 kg schwer) war fünf Jahre (2001 bis 2006) Rechtsverteidiger Zürichs, bestritt mit dem FCZ 129 Spiele (10 Tore) und wurde Meister und Cupsieger, ehe er zu Piacenza wechselte. Dort bestritt der Hüne in der Serie B in zwei Jahren 69 Partien als Innenverteidiger, bevor er zu Udinese wechselte – wo dem Zürcher aber der Durchbruch nicht gelang (zwei Serie-A-Spiele). In der Rückrunde der Saison 2008/2009 wurde Nef zu Recreativo Huelva ausgeliehen, wo er in acht Einsätzen den Abstieg in die zweite spanische Spielklasse nicht verhindern konnte. Und die letzte Spielzeit absolvierte er – erneut als Leihgabe – als Stammspieler bei Triest (35 Serie-B-Spiele). Tor bei Länderspieldebüt Und jetzt leiht Udinese – wo 120 Fussballer unter Vertrag stehen und 60 die Vorbereitung in drei Trainingsgruppen bestritten – den Schweizer gratis (!) bis Ende Saison an YB aus. «Er wird uns im strengen Herbst helfen», sagt Trainer Vladimir Petkovic. Die Young Boys besitzen eine Option auf die definitive Übernahme Nefs (Vertrag bis 2013 bei Udinese) im Sommer 2011. «Für mich ist der Transfer zu YB eine Chance, mich stärker in der Heimat zu präsentieren», sagt Nef. Er absolvierte vor zwei Jahren drei Länderspiele unter Ottmar Hitzfeld – und erzielte gleich bei seinem Debüt gegen Zypern (4:1) mit der Brust das Tor zum 3:1. In der Europa League wird Nef, der in dieser Saison noch keine Ernstkämpfe absolvierte, spielberechtigt sein. Er kommt am Donnerstag nach Bern – und am Abend im Testspiel gegen den Bundesligisten SC Freiburg wohl zu einem Teileinsatz. fdr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch