Zum Hauptinhalt springen

Altes Gemeindehaus steht zum Verkauf

Hofstetten26 Stimmberechtigte beauftragten an der Gemeindeversammlung den Gemeinderat, Verkaufsvorbereitungen für das alte Schul- und Gemeindehaus zu treffen.

Die erhaltenswerte Liegenschaft am Scheidweg 26, mitten im Dorf Hofstetten, wird durch die Gemeinde nicht mehr belegt. Das Erdgeschoss ist an einen Ladenbetreiber vermietet, das Obergeschoss steht zurzeit leer. Vizepräsident Marc Trauffer ist unter anderem zuständig für die Gemeindeimmobilien und erläutert die zwei gemeinderätlichen Vorschläge an der Gemeindeversammlung: Verkauf oder Umbau und Vermietung. Letzteres würde Investitionen von rund 250000 Franken bedingen. Der Gemeinderat favorisiert die Variante Verkauf, weil es nicht Kernaufgabe der Gemeinde sei, Liegenschaften zu besitzen und zu verwalten. In der Diskussion kamen auch Erinnerungen hoch – viele Hofstetterinnen und Hofstetter gingen in dem alten Haus in die Sonntagsschule, die Schule oder später auf die Gemeindeverwaltung. Die Konsultativabstimmung aber war einstimmig: Der Gemeinderat soll einen Käufer suchen und der Gemeindeversammlung das Geschäft zum definitiven Entscheid vorlegen. Rechnung mit Gewinn Aus dem Totalertrag von 2851332 Franken und dem Totalaufwand inklusive Abschreibungen von 2780259 Franken resultiert ein Ertragsüberschuss von 71073 Franken. Damit erhöht sich das Eigenkapital der Gemeinde auf 562084 Franken. Finanzvorstand Reto Filli begründet den guten Abschluss mit Einnahmen aus dem Steinbruch Ballenberg in der Höhe von 200000 Franken, dem Verkauf von Bauland und dem reduzierten Abschreibungsbedarf. «Zudem haben sich alle Instanzen streng am Budget orientiert», stellte Filli fest. Ein besorgter Einwohner wollte sicher sein, dass der Gemeinderat weiter aktiv bleibt und sich für die Reduktion der Flugbewegungen auf dem Flugplatz Unterbach einsetzt. Gemeindepräsident Paul Fuchs bestätigt die diesbezüglichen Bemühungen der Behörde via «Kontaktgremium». Auch das Aufwand-Nutzen-Verhältnis für die Einführung von Hausnummern will Fuchs nochmals überprüfen, wie er unter Verschiedenem mitteilte. Lobende Worte fand der Gemeinderat für die Organisatoren des Einachserrennens vom 4.Juni, «die den Anlass mit 70 Teilnehmern und über 1500 Besuchern absolut klaglos über die Bühne brachten». Beat Jordi >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch