Zum Hauptinhalt springen

Altes Schulhaus soll Wohnblock weichen

Das Gesuch für den Abbruch des Alten Oberfeldschulhauses läuft. Nächstes Jahr soll dort ein Mehrfamilienhaus entstehen.

Dem Alten Oberfeldschulhaus in Herzogenbuchsee hat wohl bald das letzte Stündlein geschlagen. Seit mehreren Jahren steht es leer, jetzt soll es abgebrochen werden. Gegenwärtig liegt das Abbruchgesuch öffentlich auf. Gemäss Baufachmann und Mitbesitzer Hans Beer planen er und Architekt Martin Würgler auf dem Grundstück einen Wohnblock mit fünf Eigentumswohnungen. Als Ausbildungsstätte hat das Oberfeldschulhaus längst ausgedient. Erbaut im Jahr 1870, war es nur 37 Jahre Ort der Buchser Primarschule. Bereits 1908 zog die Schule ins neue Schulhaus an der Burgstrasse. Später wurden im Oberfeldschulhaus Wohnungen eingebaut, die noch bis 2006 bewohnt waren. Bereits 2005 hatte die Gemeinde das Schulhaus an die Firma Begrag AG verkauft, welche exklusive Eigentumswohnungen einbauen wollte. Doch die begonnenen Arbeiten wurden eingestellt, weil das Geld fehlte. 2008 ging die Firma in Konkurs. Diesen Frühling ersteigerten Hans Beer und Martin Würgler fünf der sechs unfertigen Stockwerkeinheiten. Der Besitzer der sechsten Einheit macht beim Neubau mit. Nicht mehr schützenswert Das Alte Schulhaus ist als «schützenswert» eingestuft, ein Abbruch wäre eigentlich nicht möglich. Doch die kantonale Denkmalpflege hat signalisiert, auf den Erhalt zu verzichten. Warum die Umkehr? «Wir haben uns sehr für das Gebäudes eingesetzt. Wir hätten es gerne erhalten», sagt Hanspeter Ruch von der Denkmalpflege. Der begonnene Umbau habe jedoch irreparable Schäden verursacht. Ruch: «Der Verlust der originalen Bausubstanz ist so weit fortgeschritten, dass es unverhältnismässig wäre, das Haus zu erhalten.» Neubau im 2011 Die neuen Besitzer wollen das Oberfeldschulhaus abbrechen, sobald das Abbruchgesuch bewilligt ist. «Aus Sicherheitsgründen und weil das Gelände verwildert», begründet Hans Beer. 2011 soll dann ein Mehrfamilienhaus mit vier 4½- und zwei 5½-Zimmer-Wohnungen entstehen. Vorgesehen ist ein Block, ähnlich denen, welche schon am Sternenmattweg und an der Felderhofstrasse in Buchsi stehen.Herbert RentschDas Abbruchgesuch liegt bis 30.August auf der Bauverwaltung, Bernstrasse 1, Herzogenbuchsee, öffentlich auf.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch