Zum Hauptinhalt springen

An die Firmen: Umsteigen, bitte

Die Stadt Burgdorf ermuntert Firmen zum Energiesparen im Strassenverkehr. Sie wirbt für Massnahmen, die nicht nur die Natur schonen und Kosten senken, sondern auch die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter fördern.

Trubschachen machts vor: Um die Natur nicht mehr als nötig zu belasten, kaufte die Gemeinde elf Flyer. Nun kurven die sieben Gemeinderäte, der Wegmeister und der Hauswart mit Elektrovelos durch die Gegend. Ein E-Bike steht als Dienstfahrzeug zur Verfügung, ein weiteres nutzt der Hauslieferdienst. Einmal zum Nordkap Burgdorf machts vor: Die Stadt bewirtschaftet nicht nur die öffentlichen, sondern auch die Mitarbeiterparkplätze, spendiert den Verwaltungsangestellten ein Halbtaxabo und hat, wie Trubschachen, E-Bikes als Dienstvelos angeschafft. In diesem Jahr machte die Stadt zum dritten Mal bei der Aktion «Bike to work» mit. Die Teilnehmenden legten dabei einen Weg zurück, der der Strecke Burgdorf– Nordkap entspricht. Die Localnet AG machts vor: 20 Mitarbeitende oder ein Drittel der Belegschaft des Burgdorfer Energieunternehmens beteiligten sich heuer an «Bike to work» und spulten dabei knapp 2000 Kilometer ab. Damit habe die Firma «nicht nur die Gesundheit der Mitarbeiter gefördert, sondern auch aktiv die Umwelt geschont», sagt Michael Rohn, der Marketing- und Verkaufsleiter der Localnet. Durch die Tatsache, dass die Leute für ihren Arbeitsweg das Velo statt des Autos genutzt hätten, hätten sie über 300 Kilogramm CO2 eingespart. 20000 Autos pro Tag Trubschachen, Burgdorf und die Localnet wurden am Mobilitätsapéro der «Plattform Energiestadt Burgdorf» von Fachleuten als Beispiele dafür genannt, wie Unternehmen zu einer gesünderen Umwelt beitragen können. Laut dem Burgdorfer Gemeinderat Martin Kolb ist in verkehrstechnischer Hinsicht ein Umdenken angezeigt. Immerhin würden 33 Prozent des Schweizer Energieverbrauchs auf die Mobilität entfallen. Für 42 Prozent des CO2-Ausstosses sei der Individualverkehr verantwortlich. Allein über die Burgdorfer Hauptverkehrsachse wälzen sich laut Kolb 20000 Autos pro Tag. Ein Insasse pro Wagen Von einer optimalen Auslastung der Fahrzeuge könne keine Rede sein, sekundierte Peter Meier, der Leiter der Sektion Mittelland-West von der Mobility-Genossenschaft, die auch in Burgdorf mit neun Ausleihwagen präsent ist: In jedem dieser Autos sitzen laut Studien 1,1 Personen. Fitness und Geld Ursula Gertsch und Gerhard Schuster von der Firma Rundum Mobil GmbH in Thun raten Firmen, mithilfe von externen Beratern ein «Mobilitätsmanagement» aufzubauen. Die Investition von 10000 bis 15000 Franken lohne sich in mancherlei Hinsicht: Als Beispiele nannte Gertsch die Entlastung der Strasse, die Schonung der Umwelt oder die Fitness der Mitarbeitenden. Mit Blick auf Geschäftsfahrten und Parkplatzgebühren liessen sich Kosten sparen. In Spitälern und Heimen entstehe mehr Gerechtigkeit bei der Parkplatzverteilung. Darüber hinaus resultiere für den Betrieb ein Imagegewinn. Jürg Kernen, der Marketingleiter des RBS, und Peter Meier von der Mobility-Genossenschaft wiesen die knapp zwei Dutzend Firmenvertreter auf Möglichkeiten hin, umweltkompatiblere Transportarten zu nutzen. Kernen rührte die Werbetrommel für das Libero-Job-Abo, mit dem die Mitarbeitenden um ein Viertel günstiger Bahn fahren als zum normalen Libero-Tarif. Tonnenweise eingespart Meier zeigte anhand des Mobility-Kunden ETH Lausanne auf, welche Vorteile das gemeinsame Autonutzen haben kann: Die Fahrzeugflotte der ETH habe sich von 50 auf 19 Wagen verkleinert. Pro Jahr würden 250000 Kilometer weniger gefahren. Das entspreche einer Einsparung von 25000 Litern oder 335000 Franken. Der CO2-Ausstoss sinke jährlich um 60 Tonnen. Susanne Szentkuti, Projektleiterin Mobilität, Energie und Umwelt der Stadt Burgdorf, machte die Firmenverantwortlichen auf einen sofort erkennbaren positiven Nebeneffekt von «Bike to work» aufmerksam: Die Erfahrung zeige, dass die Leute «engagierter und effizienter» arbeiteten, wenn sie sich auf dem Weg ins Büro ein wenig an der frischen Luft bewegen könnten. Johannes Hofstetter •www.burgdorf.ch/2557.html •www.rundum-mobil.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch