Zum Hauptinhalt springen

Angeklagter lässt Prozess platzen

bernDer mutmassliche Täter einer Messerstecherei hätte vor Gericht erscheinen sollen. Doch er ist untergetaucht.

Gestern hätte vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland ein Prozess gegen einen Türken stattfinden sollen. Der 28-Jährige wird der versuchten vorsätzlichen Tötung respektive der Körperverletzung beschuldigt. Im Januar 2010 hatte er in Bümpliz mit einem Messer einen jüngeren Mann attackiert und verletzt. Doch er erschien gestern nicht vor Gericht. Der Türke stellte vor fünf Jahren in der Schweiz ein Asylgesuch. In diesem Sommer wurde seineBeschwerde gegen diesen Entscheid abgewiesen, so dass er die Schweiz verlassen muss. «Ich habe seit Monaten keinen Kontakt mehr zu ihm», sagt der Anwalt. Der Prozess wurde nun verschoben. Ein besonderes Interesse an einem Urteil hat das Opfer, das als Privatkläger auftritt. Es gibt nun zwei Möglichkeiten. Für eine spätere Verhandlung könnte der Angeschuldigte eine befristete Aufenthaltsbewilligung bekommen. Das Gericht könnte ihn auch in seiner Abwesenheit verurteilen.rei>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch