Zum Hauptinhalt springen

Anteil an Erstwohnungen soll massiv erhöht werden

SaanenDer Gemeinderat plant einschneidende Massnahmen zur Erhöhung des Erstwohnungsanteils: Sowohl in den Dorfkernen von Gstaad, Saanen, Schönried und Saanenmöser sowie in der Landwirtschaftszone sollen 70 Prozent Ortsansässige leben.

Zurzeit liegt das Verhältnis von Erst- und Zweitwohnungen in der Gemeinde Saanen bei 51 Prozent zu 49 Prozent. Um auch in Zukunft ein ausgewogenes Verhältnis sicherstellen zu können, legt die Behörde nun einen Massnahmenplan zur Mitwirkung auf: In den Dorfzentren soll in einem definierten Perimeter zukünftig ein einheitlicher Erstwohnungsanteil von 70 Prozent gelten. Ebenso soll dieser Anteil von 70 Prozent Erstwohnungen in der Landwirtschaftszone gelten. Zudem soll auf die Bereitstellung von neuen Flächen für die Zweitwohnungsnutzung eine Lenkungsabgabe, wie sie in anderen Tourismusgemeinden zum Teil schon angewendet wird, erhoben werden. Derweil lehnen Vertreter von Tourismusgemeinden – darunter der Saaner Gemeindepräsident Aldo Kropf – die Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen» ab. Sie wollen die Zweitwohnungsproblematik selber lösen.lkSeite 3+10>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch