Zum Hauptinhalt springen

«Arbeitslose und Asylbewerber sollen Schulwege sichern»

Unfallverhütung«Leute, die arbeiten möchten, aber nicht arbeiten können» sollen die Kinder auf den Schulwegen beschützen: Das schlägt unser Leser Gerhard Messerli aus Bern

Zwei tote Kinder in Ittigen und Worb, eine tödlich verletzte Frau in Heimiswil: Die jüngsten Verkehrsunfälle im Kanton Bern sind auch in unseren Leserbriefspalten (siehe unten) und im Leserblog in grosses Thema. Die Leserinnen und Leser äussern nicht nur Betroffenheit, Wut und Trauer. Manche denken auch darüber nach, wie die Gefahr auf den Strassen gesenkt werden könnte. Insgesamt verloren im Kanton Bern in diesem Jahr 51 Menschen ihr Leben, wie Polizeikommandant Stefan Blätter an einer Pressekonferenz sagte. Für Gerhard Messerli aus Bern ist klar, «dass Handlungsbedarf besteht». Er erachtet es als richtig, «wenn die Polizei jetzt verstärkt Präsenz markiert und versucht, die Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren hinzuweisen». Nur: «Nach kurzer Zeit werden wir wieder zur Tagesordnung übergehen», befürchtet er. Deshalb schlägt unser Leser vor, bei der Schulwegsicherung Neues auszuprobieren. «Die Gemeinden sollen dafür Leute einsetzen, die arbeiten möchten, aber nicht arbeiten können.» Messerli denkt dabei primär an «Langzeitarbeitslose, ausgesteuerte Personen oder vorläufig aufgenommene Asylbewerber». Doppelter Nutzen Wenn sich diese Personen an Strassenübergängen bei Schulhäusern und Kindergärten postieren würden, um den Kleinen beim Überqueren der Fahrbahn zu helfen, würde Messerlis Ansicht nach gleich zweierlei erreicht: «Die Schulwegsicherung wird schlagartig verbessert. Und die eingesetzten Leute erhalten sofort eine sinnvolle Beschäftigung.» Damit die Einsätze optimal klappten, müssten die «Hilfssheriffs» von der Polizei instruiert und begleitet werden, ergänzt Gerhard Messerli. jhoWas sagen Sie, liebe Leserinnen und Leser, zum Vorschlag von Gerhard Messerli? Schreiben Sie Ihre Meinung an Redaktion Berner Zeitung, Forum, Dammweg 9, 3001 Bern, oder in einer E-Mail an Redaktion@bernerzeitung.ch (Stichwort: «Schulweg»). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch