Zum Hauptinhalt springen

Arena Thun: Wild parkiert auf der Wiese

arena thunAutos auf Wiesen und in Privateinfahrten: Trotz Shuttledienst reisen viele Leute mit dem Auto an die Spiele im neuen Stadion. Die Anwohner sind verärgert. Die Polizei verteilte über 150 Bussen.

Die Spuren in Form von Reifenabdrücken und plattgedrücktem Gras waren auch gestern noch sichtbar. Beim Heimspiel des FC Thun am Donnerstagabend in der Arena Thun folgten viele Besucher den Anweisungen der Veranstalter nicht. Statt das Park-and-Ride-Angebot bei der Panzerpiste zu nutzen, parkierten sie wild in der Umgebung des Stadions. Das hatte Konsequenzen: Die Polizei büsste laut Angaben von Hermann Jutzi, Chef Polizei Thun, über 150 Automobilisten. Was diese beim Stadionbesuch sparten – die Tickets wurden verschenkt – müssen sie nun wegen Falschparkieren hinblättern. Genügend Plätze vorhanden Wer in einer Parkverbotszone seinen Wagen abstellt, zahlt laut Polizei 40 Franken, das Missachten eines Fahrverbotsschilds wird mit 100 Franken gebüsst. «In den vorgesehen Parkzonen hätte es noch genügend freie Plätze gehabt. Viele haben einfach den Weg des geringsten Widerstandes gewählt», sagt Jutzi. Die Parksünder stellten ihre Autos entlang der Allmendingenallee ab, wo laut Jutzi ein Parkverbot herrscht, aber auch bei den Schulhäusern und sogar in fremde Häusereinfahrten. Auch beim Restaurant Kreuz und beim Tenniscenter an der Talackerstrasse wurden Autos abgestellt. Wären diese Betriebe nicht geschlossen gewesen, hätte das die Situation wohl noch verschärft. Bei vielen Anwohnern ist der Frust gross: «Eine solche Situation ist nicht akzeptabel!», sagte Andreas Kübli, Präsident des Allmendingen-Leistes. «Mich stört, dass es überhaupt so weit gekommen ist und diese Bereiche nicht vorher abgesperrt wurden.» Schon an den Eröffnungstagen am 9. und 10.Juli parkierten Besucher dort, wo sie nicht sollten. Zum Beispiel in der Talackerstrasse, wie Cécile Meier, Präsidentin des Neufeld-Leistes, weiss. Eine Anwohnerin habe ihr berichtet, dass der Strasse entlang überall Autos gestanden hätten – trotz Fahrverbot. Die Polizei hatte an diversen Einfahrten Verbotsschilder und Absperrungen angebracht – ohne Erfolg. Allee morgen gesperrt Morgen findet das erste Heimspiel des FC Thun im Rahmen der Super League statt. Die Polizei und die Stadionverantwortliche empfehlen Matchbesuchern eindringlich, mit dem ÖV anzureisen. Reto Bloesch, Medienverantwortlicher der Arena Thun AG, betont, dass bei der Arena keine Parkplätze vorhanden sind. Für das Panorama-Center nebenan entsteht zwar eine Einstellhalle, aber ob dort auch Matchbesucher parkieren können, ist laut Bloesch noch nicht sicher. «Die Leute müssen halt mit dem ÖV anreisen.» Vor dem morgigen Spiel wird die Allmendingenallee in beiden Fahrtrichtungen vorübergehend gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Wer mit dem Auto nach Thun reist, der soll die signalisierten Parkplätze P9 an der General-Wille-Strasse und P8 oder P7 an der Allmendstrasse benützen. Zum Stadion und zurück fahren von dort aus Busse. Christoph Kummer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch