Armee und Gemeinde wollen Kuspo verkaufen

Lenk

Aufgrund des Programms «Weiterentwicklung der Armee» soll das Kurs- und Sportzentrum Lenk verkauft werden. Jedoch soll es weiterhin als touristischer Leistungsträger fungieren.

Das Lenker Kurs- und Sportzentrum hat Platz für 592 Gäste und biete viele verschiedene Freizeitbeschäftigungen.

Das Lenker Kurs- und Sportzentrum hat Platz für 592 Gäste und biete viele verschiedene Freizeitbeschäftigungen.

(Bild: Jürg Spielmann)

Das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) und die Gemeinde Lenk wollen noch in diesem Monat das Kurs- und Sportzentrum (Kuspo) Lenk zum Verkauf ausschreiben. Dieser Verkauf soll im Baurecht erfolgen.

Wie die Gemeinde Lenk am Donnerstag mitteilte, gehen die Verkaufsabsichten auf das Programm «Weiterentwicklung der Armee» zurück. Schweizweit bedeute dieses Programm, dass sich der Immobilienbestand der Armee aus finanziellen Gründen verringern müsse. Dem Bund und der Gemeinde gehört das Kuspo je zur Hälfte.

Den Mietvertrag mit der heutigen Kuspo-Betreiberin Compass Group wollen die beiden Eigentümer weiterführen. Das Kuspo solle auch künftig als wichtiger touristischer Leistungsträger funktionieren, schreibt die Gemeinde Lenk. Das letzte Wort zum geplanten Verkauf wird das Lenker Volk an einer Gemeindeversammlung haben.

Das Kuspo Lenk bietet Platz für 592 Gäste und verbucht nach Angaben der Gemeinde jährlich über 50'000 Übernachtungen. Dafür stehen Vier- und Mehrbettzimmer zur Verfügung. Für sportliche Aktivitäten gibt es unter anderem einen Fussballplatz, einen Allwetter-Sandplatz und ein Beachvolleyballfeld. Auch eine Mehrzweckhalle gehört zum Zentrum.

lub/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt