Zum Hauptinhalt springen

Atomstreit in der FDP

AKW-Ausstieg Die Atomlobby will den AKW-Ausstiegsentscheid des Nationalrats offenbar nicht einfach hinnehmen. Laut Sonntagspresse wollen die Atombefürworter dafür sorgen, dass der Ständerat das AKW-Verbot aufweicht und es nur auf die heutige Atomtechnologie beschränkt. Somit soll die Kernkraft als Option nicht ganz ausgeschlossen werden. Gemäss einem Artikel der «SonntagsZeitung» führt der Atomkurs in der FDP zum Streit. AKW-nahe FDPler wie etwa der Solothurner Ständerat Rolf Büttiker wollen die Türe für neue AKW-Technologien offen lassen, der andere FDP-Flügel will in der Wirtschaftspartei ein klares Bekenntnis zum klaren Atomausstieg salonfähig machen. CVP-Präsident Christophe Darbellay kritisiert die AKW-freundlichen Politiker in einem Interview im «Bund» dafür, dass sie immer von neuen Entwicklungen redeten: «Diese Technologie steht noch in den Sternen.» phm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch