Zum Hauptinhalt springen

Autokino – «Klappe, die dritte!»

FrutigenDer Spiezer Kinobetreiber Markus Balmer bringt vom 2. bis 24.September das Autokino zum dritten Mal nach Frutigen.

«Klappe, die dritte!» Die Aufforderung steht nicht etwa für den Dreh einer neuen Kinoproduktion im Berner Oberland, sondern für die dritte Auflage des Autokinos auf dem früheren Flugplatz Frutigen. Dorthin bittet Markus Balmer vom 2. bis 24.September zum neuerlichen Filmerlebnis der amerikanischen Art. Das erste Autokino fand 2008 im Oktober, das zweite 2009 im Mai statt. Weshalb flimmern die Filme nun im September über die Leinwand? «Wir mussten Erfahrungen sammeln; der Mai war zu früh, der Oktober zu spät, weil sich an den vielen Regentagen die Autoscheiben beschlugen. Nun hoffen wir, mit dem September den idealen Zeitpunkt gefunden zu haben», sagt der Filmnarr. In Frutigen werden an vier Wochenenden jeweils freitags und samstags Blockbuster auf die 17-Meter-Grossleinwand projiziert (Programm siehe Kasten). Wiederum hat Markus Balmer – er ist umtriebiger Spiezer Kinobetreiber und Oberländer Open-Air-Kinopionier – vom Bundesamt für Kommunikation eine temporäre Konzession für eine Radiofrequenz erhalten. Was bedeutet: Die Besucher fahren mit ihrem Auto auf den Standplatz und stellen an ihrem Autoradio die UKW-Frequenz 87,6 ein. Der Filmton wird dann in Dolby-Stereo «frei Wagen» geliefert. 600, 700 undAutos 2008 hatten fürs erste Drive-In-Kino im Kanton Bern 600 Autos den Weg ins Kandertal unter die Räder genommen. 2009 waren es laut Markus Balmer bereits gut 700. Wie viele werden es nun im September 2011 sein? «Es dürften natürlich schon noch einige mehr sein als bei den ersten beiden Ausgaben». Das Echo auf diese sei «sehr gut» gewesen, so der 65-Jährige, viele Leute hätten sich nach 2009 erkundigt, wann das dritte Autokino stattfinden werde. «Also sagten wir uns: Wollen wir es wagen, der Standort an der Verkehrsachse ins Wallis ist sehr gut.» Die Frage, ob gegen den PS-Kinospass nie Kritik laut geworden sei, verneint Markus Balmer. «Leise Kritik ist bereits mit der ersten Auflage verstummt. Wir hörten danach nichts mehr, auch nicht von den Anwohnern.» Überdies freue sich die Gemeinde, finde der cineastische Anlass wieder in Frutigen statt. Schliesslich hat der Spiezer einen (werbeträchtigen) Tipp für Eltern parat: Die Kleinen schlafen auf dem Rücksitz, während sich Mama und Papa einen Film anschauen. Markus Balmer: «Für den Besuch im Autokino ist kein Babysitter nötig»Jürg Spielmann>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch