Zum Hauptinhalt springen

Bayerische Heiterkeit und Gepolter

Kabarettist Gerhard Polt und die Volksmusikgruppe Biermösl Blosn gastierten in Langenthal. Die Bayern sorgten für viele Lacher.

Vielen Besuchern standen am Freitagabend im ausverkauften Stadttheater vor Lachen die Tränen in den Augen. Grund dafür: Das bayerische Urgestein des deutschen Kabaretts, der kultverdächtige Gerhard Polt, war zu Gast in Langenthal. Zusammen mit der politisch-satirischen Musikcombo Biermösl Blosn gab Polt teils amüsante, teils bitterböse Texte und wortakrobatische Lieder zum Besten. Und zur grossen Erheiterung des Publikums zeigte sich: Polts Name kommt nicht von ungefähr. Auch nach 30 Jahren Bühnenpräsenz wird immer noch gepoltert, was das Zeug hält. Witzige Figuren Der in München geborene Polt überzeugte als vielseitiger Charakterdarsteller, etwa in der Rolle des charmant daherschwätzenden Bürgermeister des Kurorts Badhausen oder als griesgrämiger und lästernder Stubenmuffel, der am liebsten die Nachbarskinder zur Strecke bringen möchte. Polts Figuren wirken dabei jederzeit authentisch, emotional und sind auch dem Prahlen und Fluchen nicht immer abgeneigt. Mit unterschiedlicher Gestik und diversen Dialekten und Stimmlagen verschafft ihnen Polt ihre ganz eigene Komik und Ausdrucksstärke. Aufgelockert wurde der Kabarettabend durch die Biermösl Blosn, die ihre abwechslungsreichen, breit instrumentierten Volksmusiklieder spielten. Ihre kritisch-heiteren Texte gaben die Musiker jeweils, wie es sich gehört, mit ihrem typisch tiefbayerischen Akzent zum Besten. Spott auch für Langenthal Vor dem Spott und den pointenreichen Kommentaren der drei Musiker war dabei niemand sicher. Neben Politikern, Managern und Bauern bekamen sogar die Langenthaler ihr Fett weg. So meinten sie: Die Kultur in Langenthal sei ausschliesslich im Kreisverkehr zu finden. Sebastian Weber >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch