Zum Hauptinhalt springen

1. August-Feuerwerk erhellte den Himmel über Bern

Neben dem Tag der offenen Türe im Bundeshaus standen am Nationalfeiertag in der Stadt Bern auch weitere Feierlichkeiten an. Das Feuerwerk am späten Abend war jedoch die Hauptattraktion.

Wer den Weg auf den Gurten auf sich nahm...
Wer den Weg auf den Gurten auf sich nahm...
Ulrich Jutzi, Leserreporter
...wurde mit der besten Sicht auf das Feuerwerk belohnt.
...wurde mit der besten Sicht auf das Feuerwerk belohnt.
Ulrich Jutzi, Leserreporter
Wo sonst der Nationalrat tagt, sitzt für einmal das Volk.
Wo sonst der Nationalrat tagt, sitzt für einmal das Volk.
Tobias Ochsenbein
1 / 29

Am 1. August hatten die Besucherinnen und Besucher erneut die Gelegenheit, den Nationalratssaal, die Kuppelhalle und Wandelhalle sowie den normalerweise nicht öffentlich zugänglichen 3. Stock mit den modernen Sitzungsräumen und attraktiven Turmzimmern von 9 bis 16 Uhr frei zu besichtigen. Bereits kurz vor 9 Uhr bildeten sich am Voder- sowie am Hintereingang Schlangen.

Trotz perfektem Wetter viele Besucher

Der Tag der offenen Türe lockte nicht nur Schweizerinnen und Schweizer in das Bundeshaus. Auch viele Touristen liessen sich die Gelegenheit nicht entgehen und statteten dem Parlamentsgebäude trotz bestem Wetter einen Besuch ab.

Um 10 Uhr stellten sich Nationalratspräsident Jean-René Germanier und Ständeratspräsident Hansheiri Inderkum im Nationalratssaal den Fragen des Publikums. Wo sonst Nationalrätinnen und Nationalräte sitzen, nahm für einmal das Volk Platz.

An verschiedenen Informationspunkten konnten sich die Gäste zudem über das historische und moderne Gebäude orientieren lassen. Für musikalische Überraschungen sorgte das Duo Edeldicht: Carmen Oswald und Flavia Vasella zelebrierten und strapazierten im Nationalratssaal Schweizer Liedgut auf witzige und abwechslungsreiche Art.

Weiteres Festprogramm in der Stadt

Um 22.30 Uhr startete dann ein weiterer Höhepunkt der 1.-August-Feierlichkeiten: Auf dem Gurten wurde ein prächtiges Feuerwerk gezündet. Das Gurtengelände wurde durch eine Soundanlage professionell beschallt. Das rund 100000 Franken teure Feuerwerk erhellte während rund 30 Minuten den Berner Himmel.

Die sieben Feuerwerksbilder dauerten zwischen drei und vier Minuten und wurden durch das Hotel Bellevue-Palace, den KnallFred, die Burgergemeinde Bern, die Bank EEK, die Casino Restaurants, BERNcity, die Migros sowie weitere Gönnerinnen und Gönner ermöglicht.

Leuchtende Kinderaugen gab es beim Lampionumzug. Begleitet von der Postmusik startete der Umzug um 21 Uhr beim Bärenpark und endet auf dem Münsterplatz. Dort fand anschliessend die offizielle Feier der Stadt Bern mit Stadtratspräsidentin Vania Kohli (BDP) und Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch