Zum Hauptinhalt springen

100 Sexworkerinnen verlieren mehr als ihren Arbeitsort

Die Sexsalons am Lagerweg 12 in der Lorraine müssen Ende Februar definitiv ausziehen. Viele Sexarbeiterinnen verlieren nicht nur ihren Arbeitsort, sondern auch die Wohnung. Für ihren Job eine neue zu finden, ist schwierig.

57 Frauen und Transvestiten hat eine 43-jährige Thailänderin in die Schweiz gelockt. Dort mussten sie ihre Schulden als Prostituierte abarbeiten, auch am Lagerweg in Bern.
57 Frauen und Transvestiten hat eine 43-jährige Thailänderin in die Schweiz gelockt. Dort mussten sie ihre Schulden als Prostituierte abarbeiten, auch am Lagerweg in Bern.
Susanne Keller
Vom Lagerweg führte eine Spur zur Drahtzieherin eines Menschenhandelrings. Die Sexsalons am Lagerweg 12 wurden Ende Februar 2013 definitiv geschlossen.
Vom Lagerweg führte eine Spur zur Drahtzieherin eines Menschenhandelrings. Die Sexsalons am Lagerweg 12 wurden Ende Februar 2013 definitiv geschlossen.
Andreas Blatter
Dies, weil ein Sexbetrieb im Wohnquartier unter anderm zu «ideellen Immissionen» führe.
Dies, weil ein Sexbetrieb im Wohnquartier unter anderm zu «ideellen Immissionen» führe.
Andreas Blatter
1 / 7

«Prostituierte arbeiten im Dienstleistungsgewerbe. Zwei von drei Schweizern (-innen) auch.» Das steht auf einem Plakat in der Berner Fachstelle Xenia. Frauen aus dem Sexgewerbe bekommen hier Beratung. Wie nötig diese Unterstützung ist, zeigt das aktuellste Beispiel: Ende Februar 2013 müssen die Sexsalons am Lagerweg 12 in der Lorraine definitiv ausziehen. Hundert Frauen stehen vor einer ungewissen Zukunft. «Hundert Frauen. Das ist ein kleines Unternehmen», sagt Fachstellenleiterin Martha Wigger. Dafür sei das Echo – vor allem vonseiten der Stadt – enttäuschend ge-ring: «Schliesst in Bern ein anderes Dienstleistungsunternehmen, gibt es einen Aufschrei. Verlieren hundert Sexarbeiterinnen ihren Job, schweigen alle.» Gemeinderat Reto Nause (CVP) räumt ein, dass die betroffenen Frauen vor einer schwierigen Situation stehen. «Allerdings hat sich diese schon länger abgezeichnet.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.