Zum Hauptinhalt springen

30 Atomgegner trafen sich vor BKW-Sitz

Nach einer längeren Pause treffen sich AKW-Gegner wieder regelmässig zu Protest-Picknicks vor dem BKW-Hauptsitz in Bern.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Am heutigen Protestpicknick waren 30 Personen auf dem Rasen vor dem BKW-Hauptsitz anwesend.
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Am heutigen Protestpicknick waren 30 Personen auf dem Rasen vor dem BKW-Hauptsitz anwesend.
Beat Mathys

Anfang Juli nahmen etwa 40 Personen teil, am Freitag fanden sich noch rund 30 AKW-Gegner auf dem Rasen vor der BKW ein. Angesichts der niedrigen Teilnehmerzahl zeigten sich die Aktivisten indes nicht enttäuscht. Es gehe ja nicht um die Zahl, sondern um die Kontinuität, sagte Tom Locher von der AKW-Ade- Bewegung.

Für Schlagzeilen hatte die Bewegung im vergangenen Jahr gesorgt. Im April 2011 bauten die AKW-Gegner nach der Katastrophe in Fukushima auf der Wiese vor dem BKW-Hauptsitz ein permanentes Zeltlager auf. Sie wollten so lange bleiben, bis die BKW das AKW Mühleberg abschaltet.

Die Stadt tolerierte zunächst das Zeltlager. Im Juni 2011 räumte schliesslich die Polizei in einer nächtlichen Aktion das Protest- Camp.

SDA/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch