Zum Hauptinhalt springen

480'000 Franken für zwei Polleranlagen

Die Polleranlagen in der Aarbergergasse und in der Neuengasse in Bern sind veraltet und werden ersetzt. Dafür wurden Kredite von je 240 000 Franken bewilligt.

Die Poller in der Aarbergergasse (im Bild) und in der Neuengasse sind alt und sollen ersetzt werden.
Die Poller in der Aarbergergasse (im Bild) und in der Neuengasse sind alt und sollen ersetzt werden.
Urs Baumann

Zwei Ausführungskredite für den Ersatz der Polleranlagen in der Aarberger- und der Neuengasse von je 240 000 Franken wurden am Mittwoch bewilligt, schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung. Die Anlagen werden im Herbst gleichzeitig erneuert, die Installationsarbeiten dauern rund drei Wochen.

Die beiden Polleranlagen, die seit 2006 in Betrieb sind, entsprechen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik, heisst es weiter. Die neuen Anlagen werden an die zentrale Fernüberwachung angeschlossen, welche im Rahmen des Projekts Matte-Poller realisiert wurde. Damit werden Betrieb und Unterhalt erleichtert und verbessert. Dank einer Gegensprechanlage vor Ort sei die Kommunikation mit der Kantonspolizei Bern möglich. Notfallfahrzeuge können mittels Funksender die Poller absenken und so ohne Verzögerung verkehren.

Senkt sich bei Druck von mehr als 15 Kilo

In jeder Gasse werden fünf Poller eingebaut, je zwei davon können abgesenkt werden. Die einzelnen Poller mit einem Durchmesser von 250 Millimeter seien damit bedeutend robuster und optisch besser erkennbar als die derzeitigen Modelle. Ein Sicherungssystem bewirke, dass sich ein Poller beim Hebevorgang sofort wieder senkt, wenn eine Druckbelastung von 15 Kilogramm oder mehr darauf einwirkt. Damit werde die grösstmögliche Sicherheit für den Langsamverkehr und für Rollstuhlfahrende erreicht.

Die neuen Polleranlagen werden gemäss dem heute geltenden Regime betrieben. Demnach befinden sich die Poller für den Güterumschlag von Montag bis Samstag von 5 bis 11 Uhr sowie von 18.30 bis 21 Uhr in abgesenkter Position. Zu den übrigen Zeiten ist die Durchfahrt für Berechtigte nur mittels Badge möglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch