800'000 Franken Postauto-Geld für die Stadt Bern

Bern

Das Geld aus dem Postauto-Skandal könnte die Rechnung 2019 der Stadt Bern aufbessern. 

Die Stadt Bern erhält 800'000 Franken von den Rückerstattungen von Postauto.

Die Stadt Bern erhält 800'000 Franken von den Rückerstattungen von Postauto.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Die Postauto Schweiz AG erstattet dem Kanton Bern und den bernischen Gemeinden fast zehn Millionen Franken zurück. Zwei Drittel davon entfallen auf den Kanton, das dritte Drittel wird an die Gemeinden weitergegeben.

Nun ist klar, wie viel davon der Stadt Bern zusteht: «Sie kann mit rund 800'000 Franken rechnen», sagt Christian Aebi, Co-Amtsleiter der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern. Die Höhe der Rückzahlungen richtet sich nach dem Verteilschlüssel, der die Beiträge der Gemeinden an den öffentlichen Verkehr regelt.

Da die Stadt Bern etwa 8 Prozent der Gesamtausgaben für den ÖV im Kanton trägt, erhält sie nun 8 Prozent der Rückzahlung. Der Kanton zahlt das Geld aber nicht direkt an die Stadt, sondern verrechnet das Guthaben mit den ÖV-Beiträgen der Stadt an den Kanton, die 2019 anfallen.

«Wenn es wirklich 800'000 Franken sind, dann wird es spürbar», sagt Ueli Müller, Leiter der Fachstelle für den öffentlichen Verkehr der Stadt Bern. Allerdings liege ein solcher Betrag immer noch innerhalb der Budgetschwankungen des städtischen Beitrags während der letzten fünf Jahre. Das Geld aus dem Postauto-Skandal werde der Stadt Bern aber helfen, den Rechnungsabschluss 2019 zu verbessern.

kra

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt