Bergrennen geht «zurück zu den Wurzeln»

Gurnigel

Der Verein Bergrennen Gurnigel trennt sich von der Vermarktungsorganisation. Künftig bewirbt er das Rennen wieder selber.

Alle Jahre zieht das Bergrennen scharenweise Motorsportfans an.<p class='credit'>(Bild: Marcel Bieri)</p>

Alle Jahre zieht das Bergrennen scharenweise Motorsportfans an.

(Bild: Marcel Bieri)

Seit zwei Jahren arbeitet der Verein Bergrennen Gurnigel mit der Vermarktungs- und Marketingorganisation Bergrennen Gurnigel AG zusammen. Damit ist nun Schluss, wie der Verein mitteilt. «Wir werden uns wieder selbstständig um die Vermarktung kümmern», sagt Theo Bertschi, Präsident des Vereins. «Wir sind nicht mehr miteinander klargekommen.»

Zu hohe Ansprüche

Aus Sicht des Vereins sollten die Gelder aber vor allem für das Rennen eingesetzt werden. Doch die Ansprüche der Sponsoren waren offenbar zu hoch, die Verpflegung zu teuer. «Wir sind ein ländliches Bergrennen, und das soll so bleiben», sagt Bertschi. «Zurück zu den Wurzeln», laute nun das Motto. Die AG wiederum steht wohl vor der Auflösung. Bertschi sass als Vertreter des Vereins selbst in deren Verwaltungsrat.

Die Trennung der beiden Organisationen hat weiter zur Folge, dass Sponsoren wie der Uhrenhersteller Graham oder der Wurstproduzent Malbuner aussteigen. «Wir hoffen, dass wir einige kleinere Sponsoren behalten können», sagt Bertschi.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt