Gurnigel

Bergrennen geht «zurück zu den Wurzeln»

GurnigelDer Verein Bergrennen Gurnigel trennt sich von der Vermarktungsorganisation. Künftig bewirbt er das Rennen wieder selber.

Alle Jahre zieht das Bergrennen scharenweise Motorsportfans an.

Alle Jahre zieht das Bergrennen scharenweise Motorsportfans an. Bild: Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit zwei Jahren arbeitet der Verein Bergrennen Gurnigel mit der Vermarktungs- und Marketingorganisation Bergrennen Gurnigel AG zusammen. Damit ist nun Schluss, wie der Verein mitteilt. «Wir werden uns wieder selbstständig um die Vermarktung kümmern», sagt Theo Bertschi, Präsident des Vereins. «Wir sind nicht mehr miteinander klargekommen.»

Zu hohe Ansprüche

Aus Sicht des Vereins sollten die Gelder aber vor allem für das Rennen eingesetzt werden. Doch die Ansprüche der Sponsoren waren offenbar zu hoch, die Verpflegung zu teuer. «Wir sind ein ländliches Bergrennen, und das soll so bleiben», sagt Bertschi. «Zurück zu den Wurzeln», laute nun das Motto. Die AG wiederum steht wohl vor der Auflösung. Bertschi sass als Vertreter des Vereins selbst in deren Verwaltungsrat.

Die Trennung der beiden Organisationen hat weiter zur Folge, dass Sponsoren wie der Uhrenhersteller Graham oder der Wurstproduzent Malbuner aussteigen. «Wir hoffen, dass wir einige kleinere Sponsoren behalten können», sagt Bertschi.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 08.03.2018, 09:24 Uhr

Artikel zum Thema

Krönung trotz verpasstem Heimsieg am Gurnigel

Eric Berguerand ist im Bergrennen am Gurnigel auch in diesem Jahr wieder der schnellste Fahrer gewesen. Marcel Steiner aus Oberdiessbach reicht der zweite Platz zum Gewinn des Schweizer-Meister-Titels. Mehr...

Im Rausch der Geschwindigkeit

Motorengeheul, Tempo, Risiko und 15'000 Zuschauer: Am Gurnigel-Bergrennen raste zwischen Dürrbach und dem Gurnigelbad eine Vielzahl von Fahrzeugen bergauf – in einem Höllentempo. Mehr...

Der Coup im alten Wagen

Gurnigel Marcel Steiner hat beim Gurnigel-Bergrennen überraschend den zweiten Rang erreicht. Mit einem «nicht mehr konkurrenzfähigen» Auto war der Lokalmatador angetreten. Dabei hätte er zuerst einen anderen Wagen benutzen wollen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...