Bern und Bundesbern feiern 170 Jahre Bundesverfassung

Vor 170 Jahren wurde in Bern die Bundesverfassung unterzeichnet. Dies wurde am Mittwochabend gefeiert.

Im Rathaus zum Äusseren Stand an der Zeughausgasse wurde die Berner Kantonsverfassung von 1831 erarbeitet.

Im Rathaus zum Äusseren Stand an der Zeughausgasse wurde die Berner Kantonsverfassung von 1831 erarbeitet. Bild: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regierungen von Stadt und Kanton Bern haben am Mittwoch das diplomatische Corps sowie Mitglieder des National- und Ständerats empfangen. Anlass dafür war die Unterzeichnung der Bundesverfassung vor 170 Jahren in Bern.

Wie Stadt und Kanton Bern mitteilten, wurde die Bundesverfassung am 12. September 1848 im Rathaus zum Äusseren Stand unterzeichnet. In diesem heutigen Restaurant an der Berner Zeughausgasse begrüssten die Regierungen von Stadt und Kanton Bern rund 170 Gäste.

Im November 1848 traten die neu gewählten eidgenössischen Räte erstmals in Bern zusammen und wählten die Stadt zum Sitz der Bundesbehörde. Berns Stadtpräsident von Graffenried sagte am Empfang laut Mitteilung, Bern sei gern Bundesstadt. «Wir tun immer noch alles, um die Funktionen einer Hauptstadt optimal zu erfüllen.»

Im Äusseren Stand wurde die Berner Kantonsverfassung von 1831 erarbeitet und 1874 der Weltpostverein gegründet. Er sei deshalb ein symbolischer Ort für den Föderalismus und die Weltoffenheit, die noch heute in Bern gelebt werde, wie der Kanton und die Stadt Bern in der gemeinsamen Medienmitteilung schreiben. Als Gastreferent führte der Politologe Claude Longchamp das Publikum auf eine Zeitreise von 1848 bis heute.

Kanton und Stadt Bern treffen die eidgenössischen Räte und das diplomatische Corps regelmässig. Die Treffen sollen dazu beitragen, die Kontakte zu den in Bern ansässigen Botschaften und zu den Mitgliedern des Bundesparlaments zu vertiefen. (flo/sda)

Erstellt: 12.09.2018, 19:16 Uhr

Artikel zum Thema

Berner Stimmvolk entscheidet 2019 über drei Gesetze

Kanton Bern 2019 darf das Stimmvolk im Kanton Bern mindestens über drei neue Gesetze abstimmen. Das Energiegesetz, Polizeigesetz und zum Sozialhilfegesetz werden bevorstehen. Mehr...

Von Graffenried kritisiert die Sicherheitsmentalität des Bundes

Stadt Bern Der Bund begründet die Absperrung des Verwaltungszentrums am Berner Guisanplatz mit der Sensibilität der dort domizilierten Behörden. Und was ist mit dem Bundeshaus? Mehr...

Zornige Bieler liegen Regierungsrat Neuhaus in den Ohren

Biel Verkehrsdirektor Neuhaus lobte zwar gestern die Westast-Gegner, machte aber klar, dass es für die Planung ihres Alternativprojekts von Bund und Kanton kein Geld gibt. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Über-Coach Christian Constantin

Loubegaffer: Missen-Alarm in Bern

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...