Bern

Die Verantwortlichen haben viel Vertrauen verspielt

BernChristoph Hämmann, Redaktor im Ressort Stadt Bern, kommentiert die BZ-Recherchen über die bisher unter Verschluss gehaltene Vereinbarung zwischen EWB und Losinger Marazzi für die Entwicklung des Gaswerkareals.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Endlich ist die Katze aus dem Sack. Das Stadtplanungsamt hat nicht den Lead bei der Überbauung des Berner Gaswerkareals, obwohl dies alle Beteiligten stets herausgestrichen haben.

Die Aufgabe des Amts beschränkt sich auf die Ausarbeitung der Planungsvorlage, die der Überbauung Leitlinien setzt – gestützt auf Prozesse und Papiere, die von Losinger Marazzi durchgeführt und geschrieben wurden.

Am Ende soll Losinger Marazzi gemeinsam mit selber bestimmten Investoren das Projekt realisieren. Weil die Modalitäten bisher geheim waren, wurde das Projekt von Anfang an skeptisch beäugt – zu Recht, wie sich nun zeigt.

Stadtratsmitglieder, die mehr über das bislang völlig intransparente Geschäft erfahren wollten, erhielten vom Gemeinderat regelmässig ausweichende Antworten.

Vor knapp zwei Jahren hiess es etwa, dass EWB zwar Losinger Marazzi ein Reservierungsrecht für die Übernahme der Parzelle im Baurecht eingeräumt habe, dass dies jedoch unter dem Vorbehalt des Vorkaufsrechts der Stadt geschehen sei.

Ein Vorkaufsrecht, das an das fertige Projekt und den vorgegebenen Preis eines privaten Entwicklers gekoppelt ist, verkommt aber zum schlechten Witz.

Der Gemeinderat war über die Vereinbarung zwischen EWB und Losinger Marazzi von Anfang an im Bild. Der EWB-Verwaltungsrat, in dem Gemeinderat Reto Nause (CVP) die Stadt vertritt, musste die Vereinbarung genehmigen.

Neben EWB sind es denn auch das Stadtplanungsamt und die Stadtregierung, die das fragwürdige Vorgehen zu verantworten haben. Dabei ist grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, wenn die Stadt Geschäfte auslagert, wenn sie selber keine Ressourcen dafür hat.

Zu billigen, dass ein öffentliches Areal ohne jede Transparenz und ohne jeden Wettbewerb an einen Privaten vergeben wird, zeugt aber von wenig Sensibilität für ein heikles Thema.

Der grundsätzlich wenig bestrittenen Idee einer Stadterweiterung auf dem Gaswerkareal droht nun der Absturz. Selbst falls bisher alles rechtens war, birgt die Projektgeschichte viel Potenzial für Juristenfutter. Kann sich das stadteigene Unternehmen EWB wirklich sämtlichen Grundsätzen von Bauen auf öffentlichem Grund entziehen?

Sollte das Projekt abstürzen, könnte EWB in die Situation geraten, die alle verhindern wollten: das Gelände sanieren zu müssen, ohne dies an eine Entwicklung koppeln zu können.

Ein genervtes Stadtparlament könnte unter den gegebenen Bedingungen tatsächlich versucht sein, die Planung zu versenken – oder sie mit allen möglichen Auflagen zu beschweren. Hier einen Mittelweg zu finden, der für das Parlament und für Losinger Marazzi akzeptabel ist, dürfte der einzige Ausweg aus der aktuellen Situation sein.

Doch die Zustimmung zu einer Planung hange vom Vertrauen ab, dass diese am Schluss nicht zu etwas ganz anderem führe, sagte Berns Stadtplaner kürzlich. Vertrauen – woher nehmen und nicht stehlen?

Mail: christoph.haemmann@bernerzeitung.ch (Berner Zeitung)

Erstellt: 27.06.2015, 12:22 Uhr

Christoph Hämmann ist Redaktor im Ressort Stadt Bern. (Bild: Andreas Blatter)

Artikel zum Thema

Vorwärts im Gaswerkareal

Bern Das Dossier der Planung für das Gaswerkareal in Bern wird derzeit vom Stadtplanungsamt überarbeitet. Bis zu den Sommerferien soll der Gemeinderat über das weitere Vorgehen entscheiden. Mehr...

Quartierkommission rüttelt am Gaskessel

Bern In ihrer Stellungnahme zur Testplanung für das Gaswerkareal bezeichnet die Quartierkommission den heutigen Standort des Gaskessels für die weitere Nutzung als ungeeignet. Mehr...

Starkes Votum für Gaskessel

Bern Der Stadtrat hat eine Jugendmotion angenommen, die den Erhalt des Gaskessel fordert. Viel Kritik erntete die Testplanung für das Gaswerkareal. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...