Ab Frühling wird das Kambly-Areal überbaut

Lyss

Im Frühjahr soll es endlich losgehen: Zur neuen Wohnsiedlung auf dem Kambly-Areal in Lyss ist das Baugesuch publiziert.

Visualisierung der Überbauung aus dem Jahr 2017.

Visualisierung der Überbauung aus dem Jahr 2017.

(Bild: PD)

Bereits seit 2013 wird das Kambly-Areal seinem Namen nicht mehr gerecht. Die Güezi der traditionellen Marke werden nur noch im emmentalischen Trubschachen gebacken, der Biskuitladen ist ins Dorfzentrum gezügelt, auf der riesigen Parzelle an bester Lage in Lyss stehen seit Jahren höchstens ein paar Autos. Nicht zu Unrecht befürchteten die Lysser zeitweise, dass das Kambly-Areal zur Industriebrache verkommt.

Doch schon länger stehen die Zeichen auf Umbruch, und jüngst hat das Bauprojekt nochmals Gestalt angenommen. Im Frühjahr soll der Baustart erfolgen für ein neues, urbanes Quartier mit 200 Wohnungen in insgesamt elf Blöcken. Bauherr Gerhard Saner aus Studen will einen Teil der Häuser an Investoren verkaufen, diese werden die Wohnungen vermieten. Einige Blöcke wird der Unternehmer behalten und die Wohnungen im Privateigentum verkaufen. Aktuell ist im Aarberger Amtsanzeiger das Baugesuch publiziert.

«Das Interesse ist sehr gross», sagt Romy Stucker von der Saner AG. Täglich erhalte sie Anrufe von potenziellen Käufern. «Seit auf dem Areal die Profile stehen, ist der Andrang noch grösser geworden.» Die ersten Wohnungen sollen Ende 2020 bezugsbereit sein. (sl)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt