Zum Hauptinhalt springen

AKW-Gegner wollen Eingang zum Kraftwerk Mühleberg versperren

Am Donnerstagmorgen informierte die AKW Ade-Gruppe über ihr neues Vorhaben «Mühleberg AUSsitzen». Die Aktivisten wollen am 4. September eine Sitzblockade vor dem Atomkraftwerk Mühleberg durchführen.

Mit der Protestaktion «Mühleberg AUSsitzen» wollen die AKW-Gegner die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Mühleberg im kommenden September verhindern.
Mit der Protestaktion «Mühleberg AUSsitzen» wollen die AKW-Gegner die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Mühleberg im kommenden September verhindern.
Yasmin Ablondi
AKW Ade-Vertreter David Böhrner, Teo Gubler und Simone Bulfo (v.l.n.r.)
AKW Ade-Vertreter David Böhrner, Teo Gubler und Simone Bulfo (v.l.n.r.)
Yasmin Ablondi
Imitation 6: Bei austretender Radioaktivität wird eine Jod-Tablette eingenommen.
Imitation 6: Bei austretender Radioaktivität wird eine Jod-Tablette eingenommen.
Yasmin Ablondi
1 / 8

Die Atomkraftgegner luden am Donnerstag um 11 Uhr auf dem Viktoriaplatz in Bern zur Medienkonferenz. Weil das Anti-AKW-Camp vor dem Hauptsitz der BKW auf dem Viktoriaplatz im Juni auf Geheiss des Gemeinderats der Stadt Bern geräumt worden ist, hat sich die AKW Ade-Gruppe eine neue Protestaktion für den Ausstieg aus der Atomenergie ausgedacht: eine Sitzblockade vor dem AKW Mühleberg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.