Zum Hauptinhalt springen

Aller Augen sind aufs Präsidium gerichtet

Die grosse Frage vor den Wahlen in Worb lautet: Kann ­Gemeindepräsident Niklaus Gfeller verdrängt werden? Die SP und die FDP schicken je eine Kandidatur ins Rennen.

Schafft Gemeindepräsident Niklaus Gfeller die Wiederwahl?
Schafft Gemeindepräsident Niklaus Gfeller die Wiederwahl?
Andreas Blatter

Wie schon vor vier Jahren steht bei den Worber Wahlen auch diesmal das Gemeindepräsidium im Zentrum. Amtsinhaber Niklaus Gfeller (EVP) kandidiert erneut. Gegen ihn treten Gemeinderat Christoph Moser (SP) und Gemeinderätin Lenka Köl­liker (FDP) an. Damit ist klar: Heuer ist die Ausgangslage anders als 2012. Damals unterstützten SP, FDP und SVP den SP-Kandidaten Jonathan Gimmel, womit für das Präsidium eine Links-rechts-Allianz antrat – ohne Erfolg.

Versteckte Kritik

Jetzt versuchen SP und FDP, Gfeller mit eigenen Kandidaturen zu stürzen. Ob dies gelingt, ist ungewiss, geniesst Gfeller in der Bevölkerung doch viel Rückhalt. «Es ist immer schwierig, einen amtierenden Präsidenten abzuwählen», sagt FDP-Wahlleiter Marc Rothenbühler. Nicht zuletzt, weil Gfeller keine groben Fehler angelastet werden können.

SP und FDP geben zu verstehen, dass sich in Worb etwas ­bewegen müsse. Bei beiden Parteien schimmert Kritik durch, der Gemeindepräsident gehe zu wenig forsch ans Werk. Zur geänderten Strategie passt das Verhalten der SVP. Sie stellt keinen Kandidaten und hat Stimmfreigabe beschlossen.

Spannend könnte die Gemeinderatswahl werden. Die aktuelle Sitzverteilung: 2 EVP, 2 FDP, 1 SP, 1 SVP, 1 BDP. Alle Bisherigen kandidieren und dürfen sich Wahlchancen ausrechnen – obwohl Bruno Wermuth (SVP) erst seit Anfang Jahr in der Exe­kutive sitzt und Lenka Kölliker (FDP) gar erst seit Juli. Doch zwei Parteien streben einen Sitzgewinn an: Die SVP verlor vor vier Jahren ihren zweiten Sitz, weil Gemeinderat Ernst Hauser zur BDP gewechselt hatte. Und auch die SP zielt auf einen zweiten Sitz ab, sie büsste 2012 einen ein. Ein Novum in Worb ist das Zusammengehen von SP und Grünen; sie treten mit gemeinsamen Listen an.

BDP und GLP unter Druck

Im Parlament hat die FDP Nachholbedarf, weil sie letztes Mal drei Sitze verlor. Sie möchte nun zwei Sitze dazugewinnen. Auch die SVP möchte zulegen: «Unser Ziel ist, von 8 Sitzen auf 10 zu kommen», sagt Parteipräsident Martin Wälti. Unter Druck dürften damit BDP und GLP kommen. Beide eroberten als neue Gruppierungen vor vier Jahren je vier Sitze.

Kandidaturen

Gemeindepräsidium

EVP: Niklaus Gfeller (bisher). SP: Christoph Moser. FDP: Lenka Kölliker.

Gemeinderat

SP/Grüne: Christoph Moser (SP bisher), Sandra Büchel, Viktor Fröhlich, Marius Gränicher, Matthias Marthaler, Fred Wirth (alle SP), Urs Gerber (Grüne).FDP: Markus Lädrach, Lenka Kölliker (beide bisher), Roland Graf, Erwin Kämpfer, Nicole Reber, Marc Rothenbühler, Michael Seiler.SVP: Bruno Wermuth (bisher), Niklaus Bernhard, Vanessa Brook, Bruno Hirsbrunner, Karin Waber, Martin Wälti, Stephan Zingg. EVP, Liste EVP: Niklaus Gfeller, Thomas Leiser (beide bisher), Beatrix Zwahlen, Heinz Utiger, Silvia Moser, Rolf Stöckli, Bernhard Müller. Liste JEVP: Mayk Cetin (bisher), Damaris Utiger, Jolanda Leone, Christopher Cetin, Amse Tobias Külhan. BDP: Ernst Hauser (bisher), Erika Walther, Christof Läderach, Adrian Hauser, Manfred Lehmann. GLP: Catarina Jost, Stefan Graf, Marco Jorio (alle bisher), Raoul Meyer, Simon Rubi.

Grosser Gemeinderat

SP/Grüne: Sandra Büchel, Viktor Fröhlich, Marius Gränicher, Tiziano Cavargna, Guido Federer, Thomas Goetschi, Stefan Nydegger, Brigit Raymann (alle SP, alle bisher), Christoph Moser, Marzia Aqtashi, Andreas Bircher, Charlotte Burkhard, Luca Fuchs, Yanik Fuchs, Sandra Jenny, Aljoscha Goetschi, Adrian Hodler, Matthias Marthaler, Letterio Perillo, Hans Ulrich Schranz, Fred Wirth, Anatina Wittwer, David Wolf, Noëmi Zimmermann, Ueli Zimmermann (alle SP), Sibylle Flentje, Urs Gerber, Günter Heil, Roland von Arx, Claude Wenger (alle Grüne). FDP: Sven Christensen, Roland Graf, Corinne Jörg, Erwin Kämpfer, Barbara Maccaferri, Gregor Messerli, Michael Suter (alle bisher), Markus Lädrach, Lenka Kölliker, Marianne Bieri, Dominic Brosi, Anna-Maria Caggianelli, Carmen Casulleras, Silvano Cazzaniga, Adrian Corbetti, Hansjörg Gosteli, Rolf Hager, Simone Jörg, Martin Jüni, Patrick Könitzer, Elena Lanfranconi, Alois Liechti, Andy Marchand, Romina Messerli, Nicole Reber, Marc Rothenbühler, Hanspeter Schweizer, Daniel Stucki, Matthias Zurflüh. SVP: Daniel Aebersold, Niklaus Bernhard, Bruno Fivian, Bruno Hirsbrunner, Stefan Kohli, Simon ­Stucki, Martin Wälti, Rudolf Zbinden (alle bisher), Martina Bernhard, Therese Bernhard, Vanessa Brook, Heidi Howald, Karin Waber, Christian Bernhart, Markus Bigler, Niklaus Fiechter, Rolf Gertsch, Peter Kratzer, David Reusser, Max Riesen, Toni Schär, Hans Ulrich Steinmann, Hans Vogt, Michael Waber, ­Bruno Wermuth, Marcel Wittwer, Patrik Wittwer, Stephan Zingg. EVP: Beatrix Zwahlen, Mayk Cetin, Silvia Moser, Heinz Utiger, Rolf Stöckli, Bernhard Müller, Christopher Cetin (alle bisher), Niklaus Gfeller, Thomas Leiser, Michael Stauffer, Damaris Utiger, Marianne Wille, Amse Tobias Külhan, Heinz Zwahlen, Thomas Graber, Peter Zbinden, Titus Moser, Andreas Vogt, Hans-Peter Ledermann, Thomas Göttler, Susanne Stauffer, Felix Bühlmann, Jolanda Leone, Eric Pfammatter, Erich Schüpbach, Katharina Wyttenbach. BDP: ­Erika Walther, Christof Läderach, Adrian Hauser, Walter Kohler (alle bisher), Ernst Hauser, Manfred Lehmann, Rahel Butler, Marc Walther, Lukas Zwyer. GLP: Catarina Jost, Stefan Graf, Marco Jorio (alle bisher), Raoul Meyer, Simon Rubi.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch