Zum Hauptinhalt springen

Analyse zeigt, wieso das Tram scheiterte

Die Gegner von Tram Region Bern punkteten mit den Kosten: Das zeigt eine Studie, die nach Gründen für das Nein an der Urne sucht. Dabei hätten die Befürworter das gleiche Argument für sich nutzen können.

Die Einfahrt in den Rütitunnel: So hätte das Tram Region Bern in Ostermundigen ausgesehen.
Die Einfahrt in den Rütitunnel: So hätte das Tram Region Bern in Ostermundigen ausgesehen.
zvg

Das Tram ist zu teuer. Und es behindert die Autos, die auf den Strassen unterwegs sind. Mit solchen Argumenten schafften es die Kritiker im letzten Herbst, die Vorlage zum Tram Region Bern in Ostermundigen zu Fall zu bringen.

Mit einer – zwar nicht sonderlich satten – Nein-Mehrheit von 53,4 Prozent lehnten die Stimmenden damals den Gemeindebeitrag von 28 Millionen Franken an der Urne ab. Alles in allem wäre der Schienenstrang, der Ostermundigen über Bern mit Schliern verbunden und die überlastete Buslinie 10 abgelöst hätte, auf über eine halbe Milliarde Franken zu stehen gekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.