Zum Hauptinhalt springen

Angriff auf die 40-Stunden-Woche

CVP und FDP wollen mit einem Stadtratsvorstoss erreichen, dass die Wochenarbeitszeit der rund 3000 Stadtangestellten von 40 auf 42 Stunden erhöht wird.

Jürg Steiner
Michael Aebersold (SP), Finanzdirektor und oberster Personalchef der Stadt Bern, wird von Stadträtin Dolores Dana (FDP) heftig kritisiert.
Michael Aebersold (SP), Finanzdirektor und oberster Personalchef der Stadt Bern, wird von Stadträtin Dolores Dana (FDP) heftig kritisiert.
Franziska Rothenbühler

Es sei «ein unglaubliches Privileg», bei der Stadt Bern angestellt zu sein und bloss 40 Wochenarbeitsstunden leisten zu müssen, finden die Stadträte Dolores Dana (FDP) und Michael Daphinoff (CVP). Deshalb reichen sie heute Donnerstag eine Motion ein, die den Gemeinderat auffordert, das Personalreglement zu revidieren und die 42-Stunden-Woche wieder einzuführen. Wie es vor der Jahrtausendwende war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen