Zum Hauptinhalt springen

Auch beim Letzten Willen gibt es kein Pardon

Der Kirchenstreit trifft Kirchgänger sehr direkt. Neustes Beispiel: Ein am Sonntag Verstorbener hielt schriftlich fest, er möchte von Pfarrer André Urwyler bestattet werden. Doch der Kirchgemeinderat bleibt hart und erlaubt das nicht.

Es gibt keine Ausnahme: Auf dem Friedhof von Köniz ist André Urwyler zwar dabei, einen Abdankungsgottesdienst in der Könizer Kirche darf der beurlaubte Pfarrer aber nicht halten, auch wenn das ein kürzlich Verstorbener schriftlich als seinen Letzten Willen festgehalten hat.
Es gibt keine Ausnahme: Auf dem Friedhof von Köniz ist André Urwyler zwar dabei, einen Abdankungsgottesdienst in der Könizer Kirche darf der beurlaubte Pfarrer aber nicht halten, auch wenn das ein kürzlich Verstorbener schriftlich als seinen Letzten Willen festgehalten hat.
Susanne Keller

Seine Beerdigung wird nicht so werden, wie er es sich gewünscht hat. Ein am Sonntag verstorbener 85-jähriger Mann aus Köniz hielt vor seinem Tod schriftlich fest, wie er bestattet werden möchte. In der Kirche Köniz sollte der Abdankungsgottesdienst für ihn stattfinden. Und weil er Pfarrer André Urwyler gut kannte, wünschte er sich, dass Urwyler die Abdankung hält. Denn in der Kirche Köniz ging der Verstorbene zur Predigt. Hier hat er auch als Lektor mitgewirkt und einmal gar als Schauspieler. Bis kurz vor seinem Tod pflegten er und André Urwyler Kontakt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.