Zum Hauptinhalt springen

Auf Kontrolltour in Berns Unterwelt

Auf dem Leitungskatasterplan wird Berns Untergrund ständig nachgeführt. Und die Baukoordination des Tiefbauamts verhindert Konflikte unter dem Boden. Dennoch birgt die Unterwelt unliebsame Überraschungen.

Den Berner Bahnhofkomplex kann man sich behelfsmässig als Emmentaler Käse vorstellen: voller übereinander gestapelter Löcher und Hohlräume. Nicht alle Geschosse sind in diesem begehbaren Käse zugänglich. Unter den Fussgängerpassagen und Bahnsteigen ist ein Labyrinth finsterer Stollen verborgen, die man nur mit kundigen Führern wie Bruno Gilomen betreten darf. Er trägt eine Leuchtweste von Energie Wasser Bern (EWB) und eine schwarze Mütze mit der Aufschrift «obscure».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.