Zum Hauptinhalt springen

Baustart im Spitalacker

Die Stadt Bern braucht im Spitalacker und Breitenrain mehr Schulraum. Darum wird die Volksschule Spitalacker aufgemöbelt und ausgebaut.

Im Spitalacker ist der Schulraum knapp, darum baut die Stadt die Schulanlage nun im grossen Stil um und aus.
Im Spitalacker ist der Schulraum knapp, darum baut die Stadt die Schulanlage nun im grossen Stil um und aus.
zvg

Die Schulanlage Spitalacker wird derzeit umgebaut und erweitert. Zwei viergeschossige Anbauten kommen dazu. Dafür muss das Gebäude an der Viktoriastrasse abgebrochen werden. Der städtische Gesundheitsdienst, der darin untergebracht war, zog bereits Anfang 2017 in andere Räumlichkeiten.

Nach ersten Vorarbeiten im Frühling beginnen mit dem Rückbau des Hauses nun die eigentlichen Bauarbeiten. Diese laufen parallel zum Schulbetrieb. Einzig der Turnunterricht muss in eine Traglufthallen-Konstruktion ausgelagert werden.

In den beiden Neubauten entsteht Raum für drei Basisstufenklassen und zwölf Sekundarstufenklassen. Auch mehrere Fachunterrichtsräume werden dort eingerichtet.

Totalsanierung

Im bestehenden Schulhaus ist eine Sanierung notwendig. Teile des Korridors werden zu Lernbereichen ausgebaut. Ausserdem wird das Schulhaus so umgebaut, dass darin künftig sieben Basisstufenklassen geführt werden können. Dafür müssen Wände eingebaut und elektrische Installationen angepasst werden. Wo nötig, werden auch Wände, Böden und Decken erneuert.

Saniert werden auch die beiden Turnhallen. Der Aussenraum wird an die neuen Bedürfnisse angepasst. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis im Herbst 2020. Die Massnahmen im bestehenden Schulhaus sollen vorzugsweise während der Schulferien ausgeführt werden.

Die Stadtberner Stimmberechtigten sagten am 4. März 2018 Ja zu einem Baukredit von 47,6 Millionen Franken für die Erweiterung und Sanierung der Schulanlage.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch