Zum Hauptinhalt springen

Bern plant ein grosses Fest in Bümpliz und Bethlehem

Der Berner Gemeinderat will eine halbe Million Franken für ein Stadtfest 2016 in Bümpliz und Bethlehem ausgeben. Das letzte Wort hat der Stadtrat.

Blick auf Bümpliz und Bethlehem: Das nächste grosse Stadtfest in Bern wird vorwiegend im Stadtteil 6 stattfinden.
Blick auf Bümpliz und Bethlehem: Das nächste grosse Stadtfest in Bern wird vorwiegend im Stadtteil 6 stattfinden.
Andreas Blatter

Dass der Gemeinderat im Stadtteil 6 (Bümpliz-Bethlehem) ein Stadtfest durchführen möchte, ist schon länger bekannt. Nun hat er dem Parlament einen Kreditantrag unterbreitet.

Das letzte Stadtfest ging 1991 über die Bühne. Ein weiterer Anlauf 2013 scheiterte. Nun soll Bümpliz zum Zug kommen, da der Stadtteil Bümpliz-Bethlehem sein 1000-jähriges Bestehen feiern könne. «Die Ortsbezeichnung Bümpliz taucht erstmals in historischen Quellen aus dem Jahr 1016 auf», heisst es im am Donnerstag publizierten Vortrag ans Parlament.

Als Termin schlägt der Gemeinderat das Wochenende vom 26. bis 28. August 2016 vor. Das Festperimeter soll den Chilbi-Platz, das Bienzgut, den Sternensaal, die Parkanlage Brünnengut, den Gilberte-de-Courgenay Platz und den Europaplatz umfassen.

Burger und Private sollen Beitrag leisten

Als wichtigen Bestandteil des Programms sieht der Gemeinderat die Geschichte des Stadtteils 6, seine Mythen, Lieder, die wichtigsten Persönlichkeiten und Errungenschaften. Daneben sollen nebst Musik aller Sparten auch «Spiel, Sport, Kulinarisches, Kurioses, Spass und Unterhaltung» die Menschen anlocken.

Erste Kontakte mit Vereinen und Institutionen des Stadtteils 6 seien bereits geknüpft worden, heisst es. «Das Echo war grundsätzlich positiv.» Die Motivation, in Bümpliz-Bethlehem ein Stadtfest zu organisieren, sei hoch.

Die Stadt Bern soll nach dem Willen des Gemeinderats 500'000 Franken beisteuern. Als Gesamtbudget sind eine Million Franken vorgesehen, wie schon 1991. Das fehlende Geld sollen Burger und Private beisteuern.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch