Zum Hauptinhalt springen

Bern spendet 2,33 Millionen für Hilfe in Afrika und Amerika

Der bernische Regierungsrat hat beschlossen, für 26 Projekte der Entwicklungshilfe 2,33 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds bereitzustellen. Die Projekte werden mit maximal 100'000 Franken unterstützt.

Diesen Maximalbeitrag erhalten laut einer Mitteilung der Regierung vom Donnerstag sechs Organisationen. Darunter befindet sich die Universität Bern, die das Geld für den Umbau von natürlichen Felsbecken zu Wasserreservoirs in Südsudan verwenden wird.

Helvetas bekommt 100'000 Franken für ein Trinkwasser- und Siedlungshygieneprojekt in Haiti, Terre des Hommes für ein Schutzsystem für Waisen und andere gefährdete Kinder in Burundi, Vétérinaires Sans Frontières für ein Projekt gegen Kinderarbeit in Togo und die Stiftung Vivamos Mejor für ein Bildungsprojekt in Guatemala.

Dem Schweizerischen Roten Kreuz überweist der Kanton Bern den Maximalbeitrag für ein HIV- und Aids-Hilfeprojekt in Swasiland.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch